+
Kirche als Konzertsaal: Der Chor Stella Cadente machte den Anfang und den Schluss. Alice Macron (r.) sang Opernarien, begleitet von Nicolas Rivière am Klavier.

Kirchenräume werden zum Konzertsaal

Herausragender Tonreigen des Partnerschaftskomitees Bockhorn-Magnac

Das Partnerschafts-Komitee Bockhorn-Magnac veranstaltete ein Konzert in den Kirchenräumen – mit Künstlern aus Frankreich und Erding

Bockhorn– „Sommerpfarrer“ Andrzej Kopiczko, der Urlaubsvertreter von Pater Philipp, staunte nicht schlecht, als er sah, wie aus einem Kirchenraum ein Konzertsaal entstehen kann: Immerhin hatte hier das seit 2005 bestehende Partnerschafts-Komitee Bockhorn-Magnac ein musikalisches Programm zusammengestellt, wie es die Gemeinde so wohl noch nicht erlebt hat. Mittendrin ein Gesangsstar aus Frankreich: Alice Macron sang Opernarien, ein Kunstgenuss in Noten.

Ob die begabte Solistin mit Staatspräsident Emmanuel Macron nun verwandt ist, konnte selbst der Mit-Initiator des Konzerts, David Dupuy, den zahlreichen Besuchern nicht erklären. Doch der gebürtige Franzose, der aus dem Partnerort Magnac-sur-Touvre stammt und den Besuch unter das Motto „Europa und die Musik“ gestellt hatte, präsentierte einen herausragenden Tonreigen.

Alice Macron sang Stücke von Mozart und Offenbach

Begleitet von ihrem Lebensgefährten Nicolas Rivière am Klavier sang Alice Macron Stücke aus Giacomo Puccinis La Bohème, aus Mozarts Zauberflöte oder Stücke von Komponist Jacques Offenbach. Besonders eine Melodie riss die Zuhörer zu Beifallsstürmen hin, als die temperamentvolle Sopranistin sich wie eine mechanische Puppe bewegte und plötzlich zum Stillstand kam. Doch ein großer Schlüssel, an ihrem Rücken angesetzt, versetzte sie wieder in ein ruckartiges Bewegungsmuster.

Andere Melodien von Offenbach bewegten Macron dazu, mit ihrer bis in höchste Tonlagen sicheren Stimme zum Küssen zu animieren oder wie ein Tambour-Major zu marschieren, zum Abschluss mit einer Hand zum Salut an einer imaginären Mütze. Für einige Lieder gesellte sie sich zum Chor Stella Cadente unter Leitung von Gertie Angermaier, der den Beginn und den Schluss dieses besonderen Konzerts gestaltete. Zusammen mit den hellen, klaren Stimmen der vorwiegend jungen Chor-Damen legten sie einen Klangteppich in den Kirchenraum, der die Zuhörer verzauberte.

Clara Büsel: Seit 15 Jahren an der Violine

Schließlich durfte das schon mehrfach preisgekrönte Jugendkammerorchester Violinissimo, das immer ohne Dirigent spielt, seine individuellen Talente zeigen. Doch schnell hatte Clara Büsel, die Tochter von Gründerin Ulli Büsel aus Erding, nicht nur die Führung im diesmal kleinen Ensemble übernommen. Sie brillierte auch mit einem Violinen-Solo, das am Ende selbst verwöhnte Klassik-Hörer von den Kirchenbänken und zu stehenden Ovationen riss. Fast schon bescheiden, aber doch sichtlich berührt, kommentierte ihre Mutter das Meisterstück: „Ja, sie spielt schon seit dem vierten Lebensjahr.“ Jetzt ist sie gerade 19 Jahre alt.

Nach einer Gesangszugabe, in der Stella Cadente und Alice Macron die Gäste aus Frankreich und die heimischen Gastgeber auch musikalisch begrüßt hatten, begaben sich alle zum Rathaus. Dort tauschten sie sich unter den Flaggen beider befreundeter Nationen und bei Getränken noch lange untereinander aus – ganz nach dem Motto von David Dupuy: „Wir sollten doch wieder etwas mehr auf unsere Nachbarn schauen als auf unser Handy.“

Friedbert Holz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeisterin Schley gewinnt für ihre Feuerwehr
Ottenhofens Bürgermeisterin Nicole Schley hat beim Radiospiel von TOP FM abgeräumt - 1000 Euro gibt‘s für ihre Feuerwehr.
Bürgermeisterin Schley gewinnt für ihre Feuerwehr
Gefahr gebannt: Seit Oktober keine Krätze-Fälle in Pflegeheimen im Landkreis
Bundesweit nimmt die Zahl der Krätze-Fälle wieder zu. Im Landkreis haben Gesundheitsbehörden und Ärzte die ansteckende Hautkrankheit vorerst in den Griff bekommen.
Gefahr gebannt: Seit Oktober keine Krätze-Fälle in Pflegeheimen im Landkreis
Protest gegen Müllflut: Bäcker setzt kreatives Zeichen gegen Kassenbon-Pflicht
Mit Zuckermasse und Himbeermarmelade macht ein Bäcker aus dem Landkreis Erding auf die eingeführte Kassenbon-Pflicht aufmerksam. Die Kunden finden das toll.
Protest gegen Müllflut: Bäcker setzt kreatives Zeichen gegen Kassenbon-Pflicht
Beim Ruftaxi gibt’s noch viel Klärungsbedarf
Gespaltene Meinungen gibt es nach wie vor zur geplanten Ruftaxilinie im südlichen Landkreis.
Beim Ruftaxi gibt’s noch viel Klärungsbedarf

Kommentare