+
Ist mit seinen Comics auf Erfolgskurs: Christopher Kloiber.

Plem Plem, aber nicht verrückt

  • schließen

Erding – Gerade 21 Jahre war Christopher Kloiber alt, als er im Oktober 2008 seinen eigenen Comic-Verlag gegründet hat. Seitdem ist Plem Plem Productions auf Erfolgskurs.

Weil er seine eigene Vision vom Comicmachen verwirklichen wollte, hat Christopher Kloiber, der aus Niederwörth stammt, vor fast acht Jahren einen eigenen Comic-Verlag gegründet – Plem Plem Productions. 2013 erschien darin der erste Teil der Reihe „The Changer“, bei dem Texte und Story von Kloiber stammen. Seitdem hat sich viel getan. Wir sprachen mit dem 29-Jährigen über aktuelle Projekte, Ziele und neue Comics.

Wie hat sich Ihr Berufsleben in den vergangenen zwei Jahren verändert?

Christopher Kloiber: Ich habe mich in den Bereichen Grafik und Management weitergebildet, um selbstständig als Graphic Artist tätig sein zu können. Seitdem mache ich Comics, Logos, Grafiken und Illustrationen für Privatleute und Firmen. Nebenbei kümmere ich mich freilich weiter um meinen Comicverlag Plem Plem Productions.

Im Sommer 2014 ist Teil 2 Ihrer Comic-Reihe „The Changer“ erschienen. Wie geht es dem düsteren Helden heute?

Kloiber: Im Dezember 2015 ist bereits Ausgabe Nummer 3 erschienen, sie ist also noch relativ frisch auf dem Markt und ab Freitag auch erhältlich im Artnerd. Photography Shop in Erding. Die abschließende Nummer 4 ist gerade in der Stube von Zeichner Tommy Wagner und wird, wenn alles klappt, Anfang nächsten Jahres erscheinen.

Wie viele Titel plant Ihr Verlag in diesem Jahr?

Kloiber: Für dieses Jahr sind wieder einige Titel geplant. Manche sind ganz neu im Programm, andere als Fortsetzung. Zum Beispiel erscheinen nächste Woche zum Comic Salon in Erlangen vier neue Titel: Mr. Kill #3, Whoa! Comics #7, RIOT #3 und Sanchez & Petey #3. Im Laufe des Jahres wird es dann noch mehr Titel geben.

Gibt es neue Projekte, auf die sich die Fans heuer freuen dürfen?

Kloiber: Einige! Für jeden Geschmack haben wir etwas in petto, für Kinder zum Beispiel zwei neue Sanchez-Comics, die dieses Jahr erscheinen. Kurzgeschichten-Liebhaber freuen sich auf unsere neu-gestaltete Anthologie-Reihe Whoa! Comics. Für Action- und Crime-Fans haben wir RIOT, Mr. Kill und Into the Mirror. Nicht zu vergessen unsere US-Importe: Weitere Ausgaben von Salvagers, Leftovers, Guttertown und Portland Underground sowie die neue Serie Ghoul Squad erscheinen auch dieses Jahr. Ich könnte jetzt ewig so weitermachen. Aber besonders freuen kann man sich auf das Ende des Jahres, wenn der Shark Farmer seine Premiere feiert.

Heute Abend sind Sie bei der Eröffnung des Artnerd.Photography Shops in Erding dabei. Was erwartet die Fans?

Kloiber: Erstmals wird man in Erding, am Moosweg 6, Kult- und Fanartikel finden, die man nicht überall bekommt. Darunter sind auch die Comics von meinem Verlag Plem Plem Productions. Am Eröffnungstag bin ich von 10 bis 18 Uhr zu Gast und habe mein Verlagsprogramm sowie auch Original-Artwork, das sich über die Jahre angesammelt hat, dabei. Neben dem Signieren meiner Comics werde ich gegen ein kleines Entgelt Zeichnungen mit Wunschmotiv anfertigen, jedoch keine Porträts.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geburtshilfe in Not: Doppelter Schaden
Das Klinikum Erding ist wieder einmal selbst zum Patienten geworden - und das mit sehr wenig Eigenverschulden. Was jetzt zu tun ist, kommentiert Redaktionsleiter Hans …
Geburtshilfe in Not: Doppelter Schaden
Erding ehrt Max Mannheimer, Edeltraud Huber und Theresia Gerhardinger
Erding – Häuser stehen noch keine im Baugebiet südlicher Thermengarten im Westen Erdings. Aber Straßennamen gibt es schon. Die Stadträte im Stadtentwicklungs-, Umwelt- …
Erding ehrt Max Mannheimer, Edeltraud Huber und Theresia Gerhardinger
Marihuana-Plantage im Keller entdeckt
Mehrere Monate lang haben Rauschgiftfahnder der Kripo Erding gegen einen 37-Jährigen ermittelt. Mit Erfolg:
Marihuana-Plantage im Keller entdeckt
Kreißsaal muss Betrieb nahezu einstellen
Die Geburtshilfe des Klinikums Erding muss den Betrieb nahezu auf Null fahren. Vorerst für drei Monate finden nur geplante Kaiserschnitte statt. Der Grund sind „schwer …
Kreißsaal muss Betrieb nahezu einstellen

Kommentare