Am Korbinian-Aigner-Gymnasium entsteht bis Herbst eine Mensa.
+
Am Korbinian-Aigner-Gymnasium entsteht bis Herbst eine Mensa.

Landkreis baut, saniert und erweitert – ein Überblick über die laufenden Projekte

Politik mit Ziegel und Beton

  • Hans Moritz
    VonHans Moritz
    schließen

Im Landkreis Erding wird derzeit kräftig gebaut, saniert und erweitert. Ein Überblick.

Erding – Der Landkreis Erding ist einer der größten Auftraggeber für die örtliche Baubranche. Einen Überblick über die aktuell laufenden Projekte gab Matthias Huber von der Liegenschaftsabteilung im Kreistag ab.

Am Anne-Frank-Gymnasium haben die Bauarbeiten für die neue Dreifachturnhalle mit aufgesetztem Hartplatz auf dem Dach begonnen. Erst wird eine der drei alten Hallen abgerissen, damit während der Bauzeit weiter Sportunterricht stattfinden kann. Die Gesamtkosten betragen 32 Millionen Euro.

Am Anne-Frank-Gymnasium haben die Arbeiten für die Dreifachhalle mit Dach-Trainingsplatz begonnen.

Wegen Corona und Lieferschwierigkeiten etwas im Verzug ist der Bau einer Mensa und Räumen für die Ganztagsschule am Korbinian-Aigner-Gymnasium. Laut Huber steht der Rohbau, der Innenausbau sei in vollem Gang. Die kalkulierten 3,5 Millionen Euro können wohl eingehalten werden. Die Mensa öffnet nach den Herbstferien, die zusätzlichen Klassenräume sind bereits zu Schuljahresbeginn nutzbar.

Die Berufsschule bekommt seit Anfang 2020 einen neuen Brandschutz. Ende des Jahres soll alles fertig sein, darunter eine neue Brandmeldeanlage sowie Schutztüren und -klappen. Der Kostenansatz von 2,4 Millionen Euro kann nach Angaben Huber voraussichtlich sogar unterschritten werden. An der Kreismusikschule laufen die Vorbereitungen für die Ertüchtigung des Brandschutzes.

Am Gymnasium Dorfen wird in den Sommerferien eine Lehrküche eingebaut – für rund 95 000 Euro.

Sämtliche Toiletten in der Katharina-Fischer-Schule werden im Verlauf der großen Ferien saniert. Bis zu den Herbstferien soll alles fertig sein.

An der Herzog-Tassilo-Realschule steht ebenfalls in den Sommerferien die Sanierung des Daches über dem Nord- und Westflügel an. 620 000 Euro wird das kosten. Weitere 155 000 Euro sind für eine neue Photovoltaikanlage reserviert. Bis Ende September/Anfang Oktober dürfte das Projekt abgeschlossen sein, so Huber.

In eigener Sache saniert und erweitert der Landkreis das alte Landratsamt an der Langen Zeile. Aktuell laufen die geotechnischen Untersuchungen mit Rammsondierungen und Kernbohrungen. Der Torbogen zum Innenhof wird abgerissen. Ebenfalls noch im Juli stehen restauratorische Untersuchungen sowie eine Schadstoffermittlung an. Im Frühjahr 2022 will Huber die Pläne zur Genehmigung bei der Stadt einreichen.

In den letzten Zügen liegt der Bau eines neuen Eingangsgebäudes am Bauernhausmuseum an der Taufkirchener Straße in Erding, das Elemente des wohl ältesten Baudenkmals im Landkreis enthält – ein Bauernhaus aus dem Jahr 1621 aus Pesenlern. Hier wird auch der Bauernmarkt eine neue Heimat finden. Huber geht davon aus, dass es bei den geplanten knapp drei Millionen Euro bleiben wird. Im November oder Dezember soll Einweihung gefeiert werden.

Am Klinikum ist die Komplettsanierung der Urologie mit Einbau zweier ambulanter OPs abgeschlossen. Kommende Woche wird die neue Hauptabteilung Urologie unter der Leitung von Chefarzt Dr. Thomas Vogt die ersten Patienten aufnehmen (wir berichteten).

Knapp eine Million Euro nimmt der Landkreis für die neuen chirurgischen Ambulanzen in die Hand. Dazu werden die Lehrsäle der früheren Pflegeschule umgebaut. Huber berichtete: „Es ist geplant, unmittelbar nach der Sommerpause mit dem Projekt zu beginnen und dann zügig abzuschließen.“

Erst vor wenigen Tagen hat der Kreisbauausschuss die Ausschreibung für große Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen am Krankenhaus beschlossen. Ende 2021 sollen erste konkrete Pläne vorliegen. HANS MORITZ

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare