Mit dem Hubschrauber suchte die Polizei stundenlang nach dem 19-Jährigen. Foto: FKN

Polizei findet Vermissten bei Freunden auf der Couch

Eittingermoos/Freising - Ein 19-Jähriger Partygänger wurde am Heiligdreikönigstag fieberhaft gesucht – sogar von einem Polizeihubschrauber aus. Die Eltern fürchteten schon, ihr Sohn wäre erforen. Tatsächlich aber schlief der junge Mann friedlich bei einer Bekannten.

Der Vater des 19-Jährigen war völlig ratlos, als er am Heiligdreikönigstag bei der Polizei in Freising anrief. Morgens um 5.30 Uhr hatte sich sein Sohn noch telefonisch bei ihm gemeldet: Er verlasse jetzt die Party in der Freisinger Luitpoldanlage und mache sich auf den Heimweg – nach Eittingermoos. Doch dort kam der 19-Jährige nicht an.

Nach Stunden bangen Wartens alarmierte der Vater die Polizei – und eine groß angelegte Suche begann. Ebenso wie die Eltern befürchteten auch die Beamten, der Sprössling könnte sich trotz eisiger Kälte zu Fuß in die nur vier Kilometer entfernte Ortschaft aufgemacht haben. „Falls ihm auf dem Weg etwas zugestoßen wäre, hätte er erfrieren können“, erklärte Hauptkommissar Dieter Weidner gestern den Grund für den geballten Polizeieinsatz, der den ganzen Tag in Anspruch nahm.

Ab Mittag war nach dem jungen Mann sogar von einem Polizeihubschrauber aus gesucht worden. Der Helikopter flog die Strecke zwischen der Luitpoldanlage und dem Wohnhaus in Eittingermoos mehrmals ab, ohne aber den verschwundenen Partygast zu entdecken.

Das gelang schließlich per Telefon. Die Polizei hatte parallel zur Hubschraubersuche das Handy geortet, mit dem der 19-Jährige morgens daheim angerufen hatte. Es stellte sich heraus, dass es nicht sein eigenes war – und der Besitzer des Handys war nicht zu erreichen.

Erst am Nachmittag gegen 15 Uhr gelang es den Beamten über weitere Ortungen und intensive Recherche, den Aufenthaltsort des Gesuchten ausfindig zu machen. Wie sich schließlich herausstellte, war der Eittingermooser kurz nach dem morgendlichen Anruf beim Vater auf eine Gruppe von Freunden getroffen. Bei einer dieser Bekannten haute sich der junge Mann aufs Ohr und schlief tief und fest. Bis ihn am Nachmittag der Anruf der Freisinger Polizei aus den Federn riss. (hob)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare