+
In Bestform verabschiedet hat sich der Sommer im September im Dorfener Freibad.

Saisonschluss 

Rettender September

Landkreis – Die Freibadsaison 2016 ist zu Ende. In Taufkirchen hat das Waldbad bereits Ende August geschlossen – wegen Umbaus. In Erding und Dorfen hingegen ging es in die Verlängerung. Erst am Mittwoch war Schluss, drei Tage später als vorgesehen.

Nun heißt es, Bilanz zu ziehen. Trotz des frühen Schlusses war das Taufkirchener Waldbad mit 60 000 Gästen gut besucht, das Ergebnis des Vorjahres mit 100 000 konnte nicht getoppt werden, teilt die Gemeinde mit.

Für Erding war der September noch ein richtig guter Monat. Allein in den letzten zwei Wochen besuchten nach Angaben der Stadtwerke 12 000 Menschen das Bad. „Das gab es selten, dass wir so einen schönen September hatten“, sagt Robert Maier, seit 2010 Betriebsleiter der Freizeitanlagen. Mit den insgesamt 91 000 Besuchern seit Mitte Mai kommt dieses Jahr nicht an die rekordverdächtigen 100 000 Gäste vom Vorjahr heran. Trotzdem sind die Stadtwerke mit dem Ergebnis zufrieden. „Nach der anfänglich schwachen Zeit ist der Sommer dann doch noch was geworden“, findet Maier. „Wenn die Sonne da war, kamen auch die Leute.“

Gut gelaufen ist die Aktion des Erdgasversorgers Erding (EGE), einem Unternehmen der Stadtwerke Erding und Energie Südbayern (ESB): Zum 25-jährigen Bestehen hatte die EGE allen 3300 Privatkunden Saisonkarten verschenkt. „Das hat uns viele Besucher beschert“, so Maier.

Wegen der Verlängerung öffnet nun das Hallenbad auch erst später – am Dienstag, 27. September. Bei der Umstellung von Freibad auf Hallenbad müssten einige Anlagen außer Betrieb genommen werden und dafür andere wieder in Betrieb. „Das braucht Planungs- und Bearbeitungszeit“, erklärt Maier.

Den schleppenden Start kann auch das Freibad Dorfen bestätigen. „Die Zahlen sind durchwachsen wie das Wetter“, meint Bürgermeister Heinz Grundner auf Anfrage. Zu den Monaten mit den am meisten Besuchern zählten der Juli mit 18 900 und der August mit 15 900. Auch in Dorfen hat der September noch einige Menschen in das Bad gelockt, freut sich der Bürgermeister. Mit insgesamt 55 000 Gästen sei man zufrieden. Das wechselhafte Wetter habe einige Besucher abgeschreckt. „Die Saison ist trotzdem gut abgelaufen, vor allem ohne große Unfälle.“

Nun wird das Freibad gereinigt und winterfest gemacht. Alle technischen Geräte werden noch gewartet, bevor sie in die Winterpause geschickt werden – mit der Hoffnung auf einen guten Start im nächsten Jahr.

Franziska Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn die Muskeln nicht mehr gehorchen
Veitstanz nannte es man früher im Volksmund. Doch nun weiß man: Die Erkrankung ist eine Funktionsstörung im Gehirn. Betroffene werden oft für Betrunkene gehalten und …
Wenn die Muskeln nicht mehr gehorchen
Aus einem Scherz wird ein Adventsidyll
26 Buden in einem Fichtenhain und stimmungsvolle Beleuchtung – der Waldweihnachtsmarkt Mooslern ist schon lange kein Geheimtipp mehr.
Aus einem Scherz wird ein Adventsidyll
Mann springt auf Motorhaube
Ein Aussetzer, ein schlechter Scherz, zu großer Bewegungsdrang? Die Polizei  sucht nach einem  Unbekannten mit merkwürdigem Humor.
Mann springt auf Motorhaube
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist

Kommentare