Auf dem Weg zum Sieg: Fabian Reuter biegt auf die Zielgerade ein.
1 von 56
Auf dem Weg zum Sieg: Fabian Reuter biegt auf die Zielgerade ein.
25. Stadttriathlon Erding 2018
2 von 56
Der Stadttriathlon 2018 in Bildern.
25. Stadttriathlon Erding 2018
3 von 56
Der Stadttriathlon 2018 in Bildern.
25. Stadttriathlon Erding 2018
4 von 56
Der Stadttriathlon 2018 in Bildern.
25. Stadttriathlon Erding 2018
5 von 56
Der Stadttriathlon 2018 in Bildern.
25. Stadttriathlon Erding 2018
6 von 56
Der Stadttriathlon 2018 in Bildern.
25. Stadttriathlon Erding 2018
7 von 56
Der Stadttriathlon 2018 in Bildern.
25. Stadttriathlon Erding 2018
8 von 56
Der Stadttriathlon 2018 in Bildern.

25. Erdinger Stadttriathlon

Reuter und Pohl sind nicht zu bremsen

Der Erdinger Jubiläumsstadttriathlon hat zwei Sieger – einen neuen und eine alte: Fabian Reuter gewann die 25. Ausgabe des Events in der Herzogstadt über die Olympische Strecke. Bei den Frauen lief Anna-Lena Pohl als Erste durchs Ziel.

Erding Die Freude war groß bei den Gewinnern des Jubiläums-Triathlons. Besonders bei Fabian Reuter aus Kassel, der sich mit einer Zeit von 1:55,24 Sunden erstmals in die Siegerliste eintragen konnte. Ihren Titel erfolgreich verteidigt hat Anna-Lena Pohl aus Griesheim, die nach 2:44,30 Stunden ins Ziel kam. Beide Sieger starten für das Team Erdinger Alkoholfrei.

Das Großevent startete mit den Kleinsten sowie der Schüler und Jugend, anschließend gingen die Volkstriathleten auf die Strecke. Nach nur 55,06 Minuten lief Robert Wimmer ein und gewann damit seine Disziplin. Bei den Frauen war Theresa Schludi aus Ingolstadt die Erste, die die Ziellinie überquerte – und das bei ihrem ersten Auftritt in Erding. „Das war ein sehr schönes Rennen. Nächstes Jahr komme ich auf jeden Fall wieder“, versprach sie. Ans Wasser musste sie sich allerdings erst gewöhnen. „Es war zwar sehr sauber, aber auch sehr kalt. Das hat viel Kraft gezogen.“ Am Ende landete sie auf dem zweiten Gesamtrang, denn Kerstin Troch aus Mühldorf, die später in einer anderen Klasse gestartet war, brauchte nur 1:04:20 Stunden.

Ebenfalls das erste Mal dabei war Nassim Mebarki (31) aus Erding. Mit seiner Zeit von 1:26,56 Stunden war er zufrieden. „Das war ungefähr die Zeit, die ich mir vorgestellt habe. Hauptsache unter 1:30“ Von der Veranstaltung ist er begeistert: „Das ist ein tolles Event, super organisiert. Alle sind freundlich und hilfsbereit. Auch die sportliche Atmosphäre unter den Teilnehmern war hervorragend.“ Dass er in seiner Heimatstadt nächstes Jahr wieder mitmacht, kann er sich gut vorstellen, auch wenn es sehr anstrengend war. „Beim Schwimmen und Fahrrad fahren hab ich ein wenig Zeit gelassen, dafür konnte ich beim Laufen Zeit aufholen.“

Ebenfalls in ihrer Heimat gestartet sind die beiden Freunde Denis Janker (31) und Christoph Kaspari (31), allerdings über die Olympische Strecke. Beide haben ihre Liebe zum Triathlonsport über den Erdinger Stadttriathlon entdeckt und laufen mittlerweile auch die Ironman-Distanz. „2009 haben wir zum ersten Mal mitgemacht, da war es unvorstellbar, dass wir eines Tages einen Ironman laufen werden“, erzählt Janker. Für beide ist Erding etwas ganz Besonderes. „Wenn man in anderen Städten dabei ist, sind maximal Eltern und die Freundin dabei“, sagt Kaspari. „Hier stehen viele Freunde und Bekannte an der Strecke. Auch im Teilnehmerfeld sind viele bekannte Gesichter.“ Das kann aber auch zu einer Übermotivation führen. „Auf der Langen Zeile habe ich ein wenig zu viel Tempo gemacht, weil mich viele angefeuert haben, die ich kenne.“

Sportlich war es auch ein erfolgreicher Tag für die beiden Athleten. „Das war mit die beste Zeit bisher“, sagt Kaspari. „Das ist aber immer schwierig zu sagen, denn kein Rennen ist gleich. Es ist auch ein Unterschied, ob man wie heute ohne Neopren-Anzug schwimmt oder mit“, ergänzt Janker. Er hat zudem das erste Mal eine bessere Zeit erreicht als Kaspari. „Das motiviert mich nur, dass ich nächstes Mal wieder besser bin“, sagt Kaspari. In direkter Konkurrenz steht man aber nicht wirklich. „Klar will man besser sein als der andere, aber wir pushen uns auch gegenseitig. Wir gönnen dem anderen den Erfolg“, erklärt Janker.

Auf dem Niveau der beiden Sieger Reuter und Pohl sind die beiden Erdinger allerdings (noch) nicht. Die beiden Gesamtsieger gehören zum Team Erdinger Alkoholfrei. „Es ist schon etwas besonderes, in der Stadt des Sponsors zu laufen und zu gewinnen“, sagte eine erschöpfte Pohl. „Die Stimmung hier ist grandios, es ist immer was los an der Strecke.“ Auch der Vorjahreszweite und nun amtierende „König von Erding“, wie die Moderatoren Daniel Unger und Hartwig Thöne den Sieger bei seinem Zieleinlauf betitelten, war begeistert: „Es ist ein super Wettkampf und etwas besonderes, den Erdinger Weißbräu in Erding repräsentieren zu dürfen.“

Insgesamt sei die gesamte Veranstaltung reibungslos abgelaufen erklärte Winfried Kretschmer vom Organisationsteam nach der Siegerehrung. „Man merkt einerseits eine Routine, denn die Abläufe haben einwandfrei funktioniert. Andererseits merkt man auch noch Verbesserungen im Gegensatz zum vergangenen Jahr.“ Besonders bei den Jüngsten sei ein „eigener Flair“ spürbar gewesen. „Es ist fast eine Veranstaltung in der Veranstaltung.“ Dass sich der Stadttriathlon immer größerer Beliebtheit erfreut, zeige sich an den Teilnehmerzahlen: „Wir waren in der Volksdistanz ausgebucht, und bei der Olympischen Distanz hatten wir nur noch drei freie Plätze“, sagte Kretschmer stolz. Auch größere Blessuren seien keine aufgetreten. Bei lange Zeit strahlendem Sonnenschein hat der Triathlonsport in Erding einen großartigen Tag erlebt.

Alle Ergebnisse gibt es im Internet unter www.trisport-erding.de

Ilies Mebarki

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Moosinning
Schwerer Unfall auf der B388 bei Eichenried - Rettungshubschrauber im Einsatz
Schwerer Unfall auf der B 388: Ein VW Golf ist am Sonntagvormittag frontal in einen BMW gekracht. Drei Personen wurden bei dem Unfall schwer verletzt. 
Schwerer Unfall auf der B388 bei Eichenried - Rettungshubschrauber im Einsatz
Erding
Lustige Szenen und eine eigene Hymne
Einen stimmungsvollen Adventsabend mit vielen Lachern, rührenden Szenen und kleinen Überraschungen erlebten die Besucher am Freitagabend beim Benefizkonzert für das …
Lustige Szenen und eine eigene Hymne
Wasserschloss als riesiger Adventskalender
Der Advent im Schloss ist eröffnet. Am Samstag wurde das erste Fenster des geöffnet. Das Wasserschloss ist ein riesiger Adventskalender.
Wasserschloss als riesiger Adventskalender
ED
Auto rast in Menschenmenge: Bilder vom Unfallort in Erding
Auto rast in Menschenmenge: Bilder vom Unfallort in Erding