Medikamente gegen Heuschnupfen 

„Rezeptfrei heißt nicht  harmlos“

  • schließen

Raus ins Freie, und schon kitzelt es in der Nase: Frühblüher machen Pollenallergikern gerade das Leben schwer. Doch Heuschnupfen ist nicht einfach eine nervige Bagatellerkrankung, warnen Apotheker.

Landkreis– Etwa jeder fünfte Bundesbürger leidet an Heuschnupfen, vor allem Kinder und Jugendliche. Fließschnupfen, juckende Nase, tränende Augen: Betroffene kennen die Symptome einer Pollenallergie. Doch Dr. Franz Stadler, Pressesprecher der Apotheker im Landkreis Erding, warnt: „Heuschnupfen ist keine Bagatellerkrankung. Unbehandelt kann sich daraus Asthma entwickeln.“

Für Pollenallergiker gibt es viele rezeptfreie Arzneimittel. „Aber rezeptfrei heißt nicht harmlos“, sagt Stadler und rät, sich bei der Auswahl des Medikaments in der Apotheke beraten zu lassen. „Das gilt besonders für Eltern kleiner Kinder und für Autofahrer.“

Viele antiallergische Medikamente könnten in der Selbstmedikation angewendet werden. Gegen Heuschnupfen setzt man unter anderem Präparate mit kortisonähnlichen Wirkstoffen wie Mometason oder Fluticason ein. Je nach Packungsgröße und Dosierung sind sie für Erwachsene rezeptfrei bei „saisonaler allergischer Rhinitis“ erhältlich. Arzneimittel aus der Gruppe der Antihistaminika hemmen die allergische Reaktion ebenfalls. Diese Mittel zum Einnehmen könnten allerdings müde machen, weshalb sich Autofahrer informieren sollten, welche Präparate geeignet sind.

Um gezielt in der Lunge wirken zu können, werden bei Kindern mit Atemwegserkrankungen die Medikamente oft inhaliert. Stadler: „Entscheidend ist die richtige Inhalationstechnik, die sich von Präparat zu Präparat unterscheiden kann.“ Es gebe Hilfsmittel speziell für Kinder, ohne die nur ein Bruchteil des Wirkstoffs bis in die Lunge gelange.

Zum Arztbesuch raten Apotheker allen Allergikern, wenn der Heuschnupfen chronisch ist oder von pfeifenden Atemgeräuschen, Atemnot oder Engegefühl in der Brust begleitet wird. Mit kranken Kindern sollten Eltern immer zum Arzt gehen.

Pollenallergiker, die gerade ihren Urlaub planen, sollten laut Stadler überlegen, die Ferien im Hochgebirge oder am Meer zu verbringen. Und bei Hausstauballergie könne man im Hotel nach entsprechender Ausstattung fragen.

Rubriklistenbild: © dpa / Bodo Marks

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Innings Steuereinnahmen deutlich gestiegen
ie Gewerbesteuerquelle der Gemeinde Inning sprudelt stärker als erwartet. 368 218,95 Euro betrugen die Einnahmen im vergangenen Jahr.
Innings Steuereinnahmen deutlich gestiegen
„Das Internet ist ein absoluter Segen für uns“
Sie sind die Gewinner des Internets. Diese Unternehmer aus dem Landkreis machen ihren Umsatz fast ausschließlich im Netz – zum Teil rund um den Globus. Aber manchmal …
„Das Internet ist ein absoluter Segen für uns“
Radlständer sollen keine Autos verdrängen
Die Stadt will am Dorfener Bahnhof erneut zusätzliche Autoparkplätze und Fahrradständer schaffen. Weit über 100 000 Euro werdendafür ausgegeben.
Radlständer sollen keine Autos verdrängen
Vier Trunkenheitsfahrten
Alkoholreiches Pfingstwochenende: Die Polizei hat zwischen Samstag und Montag drei Autofahrer mit Alkohol am Steuer und einen angetrunkenen Radfahrer erwischt.
Vier Trunkenheitsfahrten

Kommentare