+
Phonstarker Auftritt: Die Band Fading Ember wurde über den Applaus zum Sieger des KMS-Bandfestivals gekürt.

Benefizkonzert junger Bands

Rhythmische Explosionen

Erding – Fünf Bands, fünf unterschiedliche Stilrichtungen und fünf coole Auftritte: Beim Band Plus Festival in der Erdinger Kreismusikschule am Sonntagabend kamen alle Gruppen richtig gut an.

Das Konzert, das ausnahmslos Jugendliche gestalteten, warb zudem für eine gute Sache: das Leserhilfswerk des Erdinger/Dorfener Anzeigers „Licht in die Herzen“. Angefeuert von ihren Familien und Freunden eroberten die jungen Leute die Bühne des Konzertsaals. Und es gab für die Band mit dem akustisch prägnantesten Publikumszuspruch auch etwas zu gewinnen. Den Sieger ermittelte Moderator Alex Wangler von Rock Antenne über ein Applausmessgerät.

Es wurde an diesem Abend viel geklatscht und gejubelt. Letztlich machte die Metal-Band Fading Ember das Rennen und wurde vom enthusiastischen Publikum zum Gewinner gekürt. Den Preis kann Fading Ember sicher gut gebrauchen: ein Studioset. Es wurde von Set (school of entertainment&technology) spendiert, die der Erdinger Fachhochschule angegliedert ist und mit der die Kreismusikschule kooperierte. Das Konzert wurde in Absprache mit der KMS auch gefilmt, um das Bandprojekt auf der Homepage zu präsentieren. Fading Ember ließ es mit gewaltigen Phonstärken, rhythmischen Explosionen und Shouter Kevin zum Finale so richtig krachen. Die Bands wurden von den Musikschullehrern Arno Haselsteiner, Johannes Rothenaicher, Dieter Geitz und dem kürzlich verstorbenen Stefan Arden auf den Auftritt vorbereitet. Stefan Arden war in den Herzen und in der Musik. Die Band Höhlich widmete ihm einen selbst getexteten Song: „Hey Steve, wherever you are“, sang Frontman Julius. Die Jungs hatten Folk, Blues und Rocknummern mitgebracht. „Highway To Hell“ gehörte zu Ardens Lieblingsstücken. Ihm zu Ehren war es im Repertoire der „Painted Birds“.

Bilder: Band Plus Festival in Erding

Differenziertes und intensives Spiel bot auch die Band „Icebound Steps“, unter anderem mit einem Song von Amy Winehouse. „Es tut mir leid Pocahontas“ bekannte die Band Eaze, die mit flotter Performance deutsche Songs präsentierte, darunter auch „Herz über Kopf“. Es war das erste Konzert im Rahmen Band-Projekts. Bereits die Premiere kam sehr gut an.

vev

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fachkräftemangel blockiert Wirtschaft
Fehlende Fachkräfte, hohe Bodenpreise, lahmes Internet, schlechte Anbindungen an den Schienen-Güterverkehr – das kritisiert die heimische Wirtschaft an ihrem Standort. …
Fachkräftemangel blockiert Wirtschaft
Familienfeindliche Dienstzeiten?
Ist die Hebammen-Krise am Klinikum Erding mit der Schließung des Kreißsaals von Juli bis September nicht nur den schlechten allgemeinen Bedingungen geschuldet, sondern …
Familienfeindliche Dienstzeiten?
Ein Pfau macht Radau
Dieser Pfau schlägt kein Rad, er bringt vielmehr die Nachbarn auf die Palme. Der Tierschutzverein bittet um Hilfe.
Ein Pfau macht Radau
Heiße Rennen auf nassem Asphalt
Der 1. Soafakistl-Grand Prix war ein Erfolg und eine Riesengaudi. Besucher und Piloten ließen sich nicht vom zeitweilig regnerischen Wetter abschrecken.
Heiße Rennen auf nassem Asphalt

Kommentare