Die Erdinger Musiker von DeSchoWieda und das britische Pop-Duo Right Said Fred hatten sichtlich Spaß bei ihrer Kooperation.
+
Die Erdinger Musiker von DeSchoWieda und das britische Pop-Duo Right Said Fred hatten sichtlich Spaß bei ihrer Kooperation.

Neues Video von DeSchoWieda 

Erdinger Band textet Welthit auf Bairisch um - und singt ihn dann gemeinsam mit Right Said Fred

  • Anna Schwarz
    vonAnna Schwarz
    schließen

„I‘m too sexy für mein Huad - und der steht mir guad“ - DeSchoWieda spielt den Song der 90er-Weltstars Right Sad Fred auf Bairisch. 

Erding – Der Brexit spaltet gerade Großbritannien und Europa. Für die Erdinger Band DeSchoWieda spielt das keine Rolle – am Pfingstmontag musizierten sie mit dem britischen Pop-Duo Right Said Fred, dessen Markenzeichen: Glatzkopf und durchtrainierter Körper. Die Erdinger dichteten deren Welthit „I’m Too Sexy“ aus den 90ern auf Bairisch um. Sänger Max Kronseder (35) erzählt: „Die Chemie zwischen Großbritannien und Erding hat da gestimmt.“

Wie immer bei der Erdinger Band wurde die neue Version von „I’m Too Sexy“ (deutsch: Ich bin zu sexy) im Bus gesungen – diesmal eben mit den Stars aus England. Das Video dazu wurde im Internet hunderte Male geteilt.

Erdinger Band DeSchoWieda: „Es war saulustig mit Right Said Fred“

Weitergedichtet haben die Erdinger Musiker den einstigen Kassenschlager mit: „I’m too sexy für mein Huad – und der steht mir guad“ und „I’m too sexy für mein Karrn und too sexy beim Fahr’n“. Klingt nach viel „sexy“ und Schmarrn-Reimen. Aber das Ganze kommt offenbar an: „Wir haben viel positives Feedback bekommen“, sagt Kronseder, und: „Wir könnten uns vorstellen, dass wir auf der Wiesn in jedem Zelt ,I’m too sexy‘ singen“ – passend zum Bierbank-Refrain.

DeSchoWieda und Right Said Fred seien super miteinander ausgekommen. „Die sehen noch wie 40 aus, sind aber über 60“, erzählt Kronseder. „Mit ihnen war’s saulustig. Sie waren gleich begeistert, als wir ihren Song mit der Tuba, Quetschn und Gitarre gespielt haben.“ Gemeinsamkeiten gab es auch: „Fred und Richard sind Brüder. Wir waren zu sechst und hatten zwei Geschwisterpaare dabei“, berichtet der in Wartenberg lebende Musiker von dem Treffen, das der Radiosender Antenne Bayern eingefädelt hatte. Sänger Maxi wurde von seinem Zwillingsbruder Sebastian begleitet, Tobias und Johannes Loechle sind Gründungsmitglieder von DeSchoWieda.

Lesen Sie auch: Darf man das? Petra Volz hat in Garmisch-Partenkirchen eine Zahnarzt-Praxis übernommen und bayerisch ausgerichtet: „Fotzn’spanglerei“ nennt sie ihr Gewerbe.

Kronseder ist euphorisch, schließlich haben sich die vier Bandmitglieder (Felix Ranft spielt Schlagzeug) in der Silvester-Ausgabe des Erdinger/Dorfener Anzeiger als Wunschschlagzeile gewünscht: „Dass wir die US-Charts stürmen“ – mit Right Said Fred haben sie es immerhin ins Vereinigte Königreich geschafft. Kronseder sagt über die Kooperation: „Wir könnten uns vorstellen, dass wir auf der Wiesn noch mal zusammen auftreten.“

„Mei oh May“: Das verstehen auch die Briten von Right Said Fred

Er erzählt von den Studio-Aufnahmen mit den Brüdern Fred und Richard Fairbrass, die auch für „Stand Up (For The Champions)“ und weitere Hits bekannt sind. Unter anderem ging es beim Kennenlernen auch um den Brexit. Kronseder sagte zu Sänger Richard: „Bei der Theresa May passt unser bairisches ,Mei‘ ganz gut. Über sie kann man sagen: ,Mei oh May‘.“

Sein Beispiel zeigt: Bairisch und Englisch hören sich oft ähnlich an. Das habe auch beim Einsingen für das umgeschriebene „I’m Too Sexy“ geholfen. Eine Liedzeile im Refrain lautet etwa: „And I do my little turn auf der Bierbank“, zu deutsch: „Also mache ich meine kleine Drehung auf der Bierbank.“ Doch erst fiel es dem britischen Frontsänger Richard schwer, das Wort „Bank“ richtig auszusprechen, erzählt Kronseder und sagt lachend: „Aber dann ist sein Bruder darauf gekommen, dass es im Englischen ein ähnliches Wort gibt: nämlich ,bunk‘“ – auf deutsch: Koje.

DeSchoWieda bleiben übrigens in den 90ern und starten bald mit der „Tour de Franz“ in die Festivalsaison. Dafür haben sie den Backstreet-Boys-Song „Everybody“ umgeschrieben und den Monaco Franze daraus gemacht. „Der passt zu uns – ein charmantes Schlitzohr.“

Benefizkonzert von DeSchoWieda

DeSchoWieda geben am Samstag, 22. Juni, ein Open-Air-Benefizkonzert zugunsten Licht in die Herzen, Leserhilfswerk des Erdinger/Dorfener Anzeiger. Einlass ist ab 11.30 Uhr im Innenhof des Autohauses Maier, Am Kletthamer Feld 1. Die Band spielt ab 13 Uhr. Karten für zehn Euro gibt es im Vorverkauf im Autohaus. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Karten, Speisen und Getränken gehen ans Leserhilfswerk.

Im Rahmen der Peißenberger Festwoche kommen DeSchoWieda samt Tuba, Gitarre, Quetschn und Co in das Festzelt. Mehr zum Konzert am Freitag, 21. Juni.

Die Spezialität der Erdinger ist das Umtexten von englischen Welthits auf Bairisch.Auch vor der Weihnachtsschnulze „Last Christmas“ haben sie nicht Halt gemacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der vegane Trend in Dorfen
Der vegane Trend in Dorfen
Am Flughafen: Wintermarkt ist abgesagt
Am Flughafen: Wintermarkt ist abgesagt
Kommentar: Corona-Beschränkungen müssen nachvollziehbar sein
Kommentar: Corona-Beschränkungen müssen nachvollziehbar sein
Fritz Gaigl, Unternehmer mit viel Fleiß und Einsatz
Fritz Gaigl, Unternehmer mit viel Fleiß und Einsatz

Kommentare