Will sich nicht verstellen: Sandra Brexel aus Erding. foto: fkn

Erdinger Kandidatin bei "der Bachelor"

Sandras Suche nach dem Traummann

Erding/Miami – Auf der Suche nach ihrem Traummann ist derzeit eine Erdingerin. Sandra Brexel hat in der RTL-Sendung „Der Bachelor“ am vergangenen Mittwoch bereits eine rote Rose vom diesjährigen Bachelor Leonard Freier erhalten.

Nun hofft sie auf weitere. Heute ab 20.15 Uhr erfahren die Zuschauer mehr.

„Ich hoffe, dass ich endlich den Mann fürs Leben finde“, sagt die 23-Jährige im Gespräch mit der Heimatzeitung. „Es wäre schön, wenn einfach alles passt und man jemanden findet, mit dem man seine Zeit verbringen kann.“ Brexel ist seit drei Jahren Single. Warum es mit der Liebe noch nicht geklappt hat, kann sie sich nicht erklären: „Natürlich lernt man im Laufe der Jahre sehr viele Männer kennen, aber bis jetzt hat es einfach noch nicht gepasst.“

Jetzt hilft die Erdingerin ihrem Glück auf die Sprünge. Durch einen Werbespot im Fernsehen sei sie auf die Bachelor-Show aufmerksam geworden. „Ich habe gesehen, dass man sich wieder bewerben kann und habe es auf gut Glück probiert.“ Unterstützung hat Sandra Brexel dabei von ihrer Familie und Freunden. „Sie stehen alle voll hinter mir“, sagt sie. Auch wenn Leonard Freier nicht zu 100 Prozent Brexels Vorstellung vom Traummann entspricht, hat er einen guten Eindruck bei ihr hinterlassen. „Bei der ersten Begegnung war es wirklich ein Wow-Eindruck“, erzählt die Privatkundenberaterin einer Münchner Bank.

Sie stehe zwar auf südländische Typen, „mit seinen dunklen Haaren und dem dunklen Teint kommt er dem aber schon ziemlich nahe“.

Es wird sich zeigen, ob der 30-jährige Junggeselle zu Brexel passt. In ihrer Freizeit trainiert sie gerne im Fitnessstudio: „Als ich noch in Erding gewohnt habe, war ich dort im Body & Soul“, sagt sie. In Erding hat sie die Mädchenrealschule Heilig Blut besucht. Seit Oktober wohnt Brexel in ihrer ersten eigenen Wohnung in München. Damit wollte sie sich vor allem ihren Arbeitsweg erleichtern. „Jeden Tag mit der S-Bahn nach München zu fahren, war schon immer abenteuerlich und irgendwann auch nervig“, erklärt sie die vielen Verspätungen und Zugausfälle.

Privat ist Sandra Brexel ein geselliger Mensch. Sie trifft sich gerne mit Freunden, um einen gemütlichen Abend zu verbringen oder gemeinsam zu kochen. „Ich bin zwar selbst keine leidenschaftliche Köchin, aber es wäre schon schön, wenn der Mann das ein bisschen könnte.“

Ihre Zeit in der Bachelor-Villa in Miami (Florida) geht die 23-Jährige locker an: „Wenn man verbissen an eine Sache herangeht, funktioniert es meistens eh nicht.“ Großen Wert legt Sandra Brexel auf eine authentische Erscheinung. „Man sollte so sein, wie man ist und sich nicht verstellen.“ Auf Angebote von anderen Männern, die durch den Bachelor auf sie aufmerksam geworden sind, reagiert die Kandidatin nicht. „Natürlich bekomme ich hin und wieder Nachrichten, aber mir war von Anfang an klar, dass so etwas auch kommen wird. Ich gehe darauf gar nicht ein, und meinen Job mache ich auch weiterhin gut.“

Gewappnet ist die 23-Jährige gegen Zickereien zwischen den Konkurrentinnen. „Im Allgemeinen hasse ich Lästereien, denn man sollte Probleme direkt klären“, sagt sie. „Zickereien von vorne sind völlig okay, aber wenn das ganze hintenrum geht, ist das gar nicht mehr in Ordnung.“ Aber selbst in einem solchen Mädchenhaufen stehe der Konkurrenzkampf nicht im Vordergrund. Laut Brexel haben sich bereits einige Freundschaften gebildet.

„Freunde zu finden ist auch in einer solchen Show möglich. Ich finde aber, dass man relativ schnell gemerkt hat, wer wirklich dabei sein möchte und wer nur ins Fernsehen will.“

Wie die Kandidatinnen mit den ersten Zickereien umgehen, ist in der heutigen Sendung ab 20.15 Uhr auf RTL zu sehen. julia adam

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mädchen  von Auto angefahren
Ein zwölf Jahre altes Mädchen ist am Dienstagmorgen auf dem Fußgängerüberweg auf der Haager Straße von einem Auto erfasst und verletzt worden.
Mädchen  von Auto angefahren
Flughafen feiert Geburtstag - die Gegner nicht
Der Flughafen feiert sich selbst: Vor 25 Jahren, am 17. Mai 1992, zog der komplette Airport von München-Riem ins Erdinger Moos. Dazu gibt es viel Party. Aber die Gegner …
Flughafen feiert Geburtstag - die Gegner nicht
25 Jahre im Erdinger Moos: Der Flughafen feiert
Zum Geburtstag hat sich der Flughafen München mit der Jahresbilanz selbst einen Rekordgeschenk beschert: Mehr Fluggäste, mehr Flugbewegungen und mehr Gewinn. Doch nicht …
25 Jahre im Erdinger Moos: Der Flughafen feiert
Besucherparkplatz bald vorgeschrieben?
Nach dem Entwurf einer neuen Satzung müssen Bauherren in Berglern künftig noch mehr Stellplätze nachweisen.
Besucherparkplatz bald vorgeschrieben?

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare