+
Intensiv und leuchtend sind die Farben in den Bildern von Brigitte Deus-Neumann und Wolfdietrich Hoeveler. Die Ausstellung der beiden ist noch bis Sonntag im Erdinger Frauenkircherl zu sehen.

Ausstellung im Frauenkircherl 

Schärfentiefe und Computerkunst

Erding – Es gibt Fotografen, die ihre Bilder als künstlerisches Ausdrucksmittel verstehen. Dabei muss die Fotografie nicht unbedingt die Wirklichkeit wiedergeben. Sie kann die Interpretation eines Moments sein oder im Computer eine neue Wirklichkeit erhalten.

Das ist derzeit im Erdinger Frauenkircherl am Schrannenplatz zu sehen. Unter dem Titel „Offenbarungen in Farben und Formen“ präsentieren Brigitte Deus-Neumann aus Moosburg und Wolfdietrich Hoeveler aus Mauern ihre sehenswerten Werke.

Deus-Neumann zeigt mit Makrofotos von Blüten und Blättern eine Auswahl ihrer bevorzugten Motive. Mit ihrer Kamera rückt sie ins Zentrum von Blüten und kommt ihnen extrem nahe. Ihre Bilder mit Titeln wie „Feuerwerk der Staubgefäße“, „Mohnabstraktion“ oder „Klatschmohn im Detail“ beeindrucken durch das Spiel mit der Schärfentiefe. Oft bildet sie nur ein winziges Detail einer Blüte scharf ab, während die Farben und Formen des Hintergrundes in Unschärfe zerfließen. Dadurch entsteht ein geradezu malerischer Effekt, der allein durch die Aufnahmetechnik, aber nicht durch eine nachträgliche digitale Bildbearbeitung am Computer hervorgerufen wird. Deus-Neumanns Bilder spiegeln die Farben der Natur in ihrer ganzen Pracht wider.

Einen anderen Ansatz verfolgt Hoeveler mit seinen plakativen Landschafts- und Architekturaufnahmen. Er fotografiert seine Motive, darunter die Türme von Erding oder in der Holledau die dramatische Landschaft „Hopfen trotzt dem Sturm“, bewusst mit dem Ziel, daraus am Computer neue Bilder entstehen zu lassen. Aufbau und Perspektive werden in einem zweiten Schritt durch Farbe und Struktur ergänzt.

Hoeveler malt mit dem Computer – doch statt dem Pinsel nimmt er die Computermaus. Und so hebt er die alltägliche Umgebung aus ihrer Normalität heraus und provoziert den Betrachter, die Welt mit anderen Augen zu sehen. „Meine Werke sind auch Abbild meiner Gefühle,“ sagt der Fotograf.

Diese unterschiedlichen Fotoarbeiten in einer Ausstellung zu vereinen, stellt Betrachter wie Künstler vor eine Herausforderung. Gemeinsam haben die Bilder intensive und leuchtende Farben.

Peter Bauersachs

Die Ausstellung

ist bis Sonntag, 23. Oktober, im Frauenkircherl zu sehen: wochentags von 14 bis 19 Uhr, am Samstag und Sonntag von 11 bis 19 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Biker übersteht Unfall mit Schürfwunden
Dieser Unfall hätte schlimmer ausgehen können. Ein Skoda-Fahrer übersah ein Motorrad. Der Biker wurde allerdings nicht schwer verletzt. 
Biker übersteht Unfall mit Schürfwunden
Ausgrabungen abgeschlossen
Wochenlang haben Archäologen in der Stadt Dorfen auf dem Grundstück des abgerissenen Rathauses nach Siedlungsspuren gegraben. Die archäologischen Untersuchungen sind …
Ausgrabungen abgeschlossen
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
Mit zwei voll besetzten Kleinbussen sind die Wanderfreunde Himolla von Taufkirchen aus zum internationalen Wandertag nach Hainsacker gefahren.
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
So kinderleicht macht man Butter selbst
Einen Tag in der Natur erlebten die Kinder beim Forsterner Ferienprogramm. Sie erkundeten die Tier- und Pflanzenwelt und lernten, wie einfach mal Butter selbst machen …
So kinderleicht macht man Butter selbst

Kommentare