+
Aus, Schluss, vorbei: Immer mehr Männer beenden die Ehe. 266 Scheidungen wurden 2015 im Kreis Erding vollzogen.

Statistisches Landesamt 

Leichter Rückgang - nur 266 Scheidungen

Erding – Im Landkreis Erding sind im vergangenen Jahr 266 Scheidungsanträge gestellt worden, 43 weniger als 2014.

Knapp über 76 Prozent der Paare zogen den Schlussstrich einvernehmlich. In ganz Bayern wurden 24 247 Ehen geschieden, 216 weniger als im Jahr davor. Dies geht aus Daten des Statistischen Landesamtes hervor.

Von den 266 Scheidungen im Kreis Erding erfolgten 212 nach einjähriger Trennung. In 54 Fällen sträubte sich ein Ex-Partner drei Jahre lang, wieder als Single oder alleinerziehende Mutter beziehungsweise alleinerziehender Vater durchs Leben zu gehen.

Sind Kinder da, dann gilt, dass es grundsätzlich beim gemeinsamen Sorgerecht bleibt, im Scheidungsverfahren ist deshalb das Sorgerecht kein Thema mehr, das Gericht entscheidet nicht darüber. Es sei denn, einer oder beide Ehegatten beantragen dies ausdrücklich.

Von den Ehefrauen kamen nach den Daten des Landesamts für Statistik 48,7 Prozent und damit weniger als die Hälfte der Scheidungsanträge. Im Jahr 2000 wollten noch mit fast 58 Prozent mehr Frauen als Männer einen Schlussstrich ziehen. Im Kreis Erding kamen 40,6 Prozent der Anträge von Frauen (2000: 58,8 Prozent).  teb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdinger Polizist erhält Rettungsmedaille
Maximilian Schulze, Polizeibeamter aus Erding, erhält mit seiner Münchner Kollegin Daniela Mittermaier die Rettungsmedaille des Freistaats.
Erdinger Polizist erhält Rettungsmedaille
Bahn frei für die Spendensammler
So macht Schule Spaß: Für den guten Zweck schnürten am Montag die Grundschüler vom Ludwig-Simmet-Anger die Laufschuhe.
Bahn frei für die Spendensammler
Oberhofer: CSU muss größer denken
Gut im Soll sieht CSU-Fraktionschef Michael Oberhofer die Konservativen in Dorfen. Bei einer CSU-Veranstaltung zog Oberhofer Halbzeitbilanz der Stadtratsarbeit.
Oberhofer: CSU muss größer denken
Über eine halbe Million für Dorfen und Taufkirchen
Über eine halbe Million für Dorfen und Taufkirchen

Kommentare