Gemeinsam für krebskranke Kinder: Schiedsrichterobmann Florian Riepl (l.) und Thomas Stemmer. Foto: (krzizok)

Benefizaktion

Schiedsrichter pfeifen auf ihre Gage

  • schließen

Erding – Die Schiedsrichtergruppe Erding wird 70 Jahre alt. „Ein guter Grund, um Gutes zu tun“, findet Obmann Florian Riepl. Und so werden die Unparteiischen der Gruppe Erding an diesem Wochenende Geld für die Initiative krebskranke Kinder München sammeln. „Ziel sind 2000 Euro“, erklärt Riepl.

Kontaktperson der Initiative im Landkreis ist der Berglerner Thomas Stemmer, der die Schiri-Aktion „eine super Sache“ findet. Die Erdinger Schiedsrichter, die an diesem Wochenende in der Region unterwegs sind, sollen beim Pflichtabend am Montag in Kirchasch ihre Spesen in ein großes Sparschwein werfen, wobei Riepl feststellt: „Nur die Aufwandsentschädigung für die Spiele, nicht das Kilometergeld. Aber wenn es einer auch spenden will, kann er das natürlich gerne tun.“

Wer am Montag nicht da sein kann und trotzdem spenden möchte, kann dies auch gerne per Überweisung tun an: Bayerischer Fußballverband e.V. - SRG Erding - IBAN: DE76 7005 1995 0000 0130 29, BIC: BYLADEM1ERD, Verwendungsdungszweck „Spende“. Bis 150 Euro reicht ein Kontoauszug mit der getätigten Überweisung als Spendenquittung für das Finanzamt aus.

Vor einigen Jahren hatte es eine ähnliche Aktion des Bayerischen Fußballverbands auf landesweiter Ebene gegeben, das hatte Obmann Riepl dazu animiert, „die Sache im heimischen Landkreis zu wiederholen“. Und mit dem Berglerner Stemmer habe man einen Mann, „der das Geld dann genau an die richtige Stelle bringt“.

Wolfgang Krzizok

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsch-Zertifikat für Ärzte mit Migrationshintergrund
Deutschkurs erfolgreich bestanden: Mehrere Ärzte mit Migrationshintergrund des Isar-Amper-Klinikums Taufkirchen haben nach Abschluss eines Deutschunterrichtes ihr …
Deutsch-Zertifikat für Ärzte mit Migrationshintergrund
Ein Bergerl verschwindet
Der Erdwall am Ende der A 94 bei Pastetten wird abgetragen.
Ein Bergerl verschwindet
Vier neue Feuerwehrfrauen
Durch die Beförderung vier neuer Feuerwehrfrauen hat die Feuerwehr Buch am Buchrain nun sieben Frauen im Dienst.
Vier neue Feuerwehrfrauen
Die Mittagsbetreuung bleibt
Die Gemeinde Wörth hält am Konzept der Mittagsbetreuung fest und richtet vorerst keine Offene Ganztagsschule ein. Mit dieser Entscheidung entspricht die Gemeinde dem …
Die Mittagsbetreuung bleibt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare