Schrannenplatz: Ardeo macht heuer vier Wochen Eiszeit

Erding - Die Ardeo-Eiszeit auf dem Erdinger Schrannenplatz dauert heuer erstmals vier Wochen: vom 26. Oktober bis 25. November.

Mit der langen Einkaufsnacht am Freitag, 26. Oktober, fällt der Startschuss zur 12. Ardeo-Eiszeit. Die Interessengemeinschaft (IG) der Innenstadt-Händler darf sie heuer erstmals vier Wochen lang - also bis Sonntag, 25. November - anbieten. In der vierten Woche will Ardeo die Kunsteisbahn in Zusammenarbeit mit der Sparkasse für die Eröffnungswoche des sanierten Sparkassengebäudes nutzen.

Die Stadträte im Verwaltungs- und Finanzausschuss sprachen sich am Dienstagabend einstimmig dafür aus, Ardeo heuer 5000 Euro Zuschuss zu gewähren. Seit 2006 hatte sich die Stadt mit jährlich 3000 Euro beteiligt. In den Jahren zuvor waren es auch schon mal 7500 Euro (2002) gewesen.

Rainer Mehringer (UWE) fragte nach, ob denn auch die Sparkasse etwas zur Verlängerungswoche beisteuert. Bürgermeister Max Gotz (CSU) betonte, der höhere Stadtzuschuss hänge nicht mit der Verlängerungswoche zusammen, sondern damit, „dass Ardeo jetzt schon ein kräftiges Defizit macht“. Die Verlängerungswoche ist laut Günther Pech vom Stadtmarketing für Ardeo kostenneutral. Dagegen habe die Interessengemeinschaft in den vergangenen sechs Jahren rund 23 000 Euro zur Eiszeit draufgezahlt.

Während der Zuschussantrag einstimmig durchging, stieß der Wunsch nach einer Woche Verlängerung nicht bei allen auf Begeisterung. Roswitha Bendl (ÖDP) stimmte als einzige dagegen und erinnerte an die Anlieger: „Im Sinne von vielen Leuten in der Innenstadt sind vier Wochen schwer verstehbar und wohl auch schwer ertragbar.“ Gotz entgegnete, „die Geschäftsleute werden das schon abgewogen haben“. In dieser Zeit sei ohnehin sehr wenig in der Innenstadt los, deshalb sei es sinnvoll, für eine Frequenzbelebung zu sorgen. Außerdem wolle man die Eiszeit entzerren, auch für die Schulklassen. Mittlerweile finden auf der Kunsteisbahn mehr als 90 Unterrichtsstunden der Erdinger Grund- und Mittelschulen für den Schulsport statt.

Die lange Einkaufsnacht am 26. Oktober mit dem Kunst-Nachtflohmarkt wird wieder bis 22 Uhr dauern und fand große Zustimmung. Lediglich Gewerkschaftsurgestein Willi Scheib (SPD) sprach sich dagegen aus, weil er darin einen Verstoß gegen das Ladenschlussgesetz sieht. Burkhard Köppen (CSU) hielt ihm entgegen, dass die Abstimmung mit den Füßen auch eine Öffnungszeit bis 24 Uhr zulasse: „Die Leute haben sich durch die Stadt gedrängt.“ Dennoch will Gotz Maß und Ziel im Auge haben. Deshalb wurde der Ardeo-Antrag - wie schon im Vorjahr - um eine halbe Stunde auf 22 Uhr gestutzt. (zie)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare