Schweinepest 

Trichinen-Test: Gebühren sinken

  • schließen

Aufgrund der Gefahr der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hat das Landratsamt die Gebühren für die Trichinenuntersuchung beim Wildschwein ein zweites Mal gesenkt.

Erding Aufgrund der Gefahr der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hat das Landratsamt die Gebühren für die Trichinenuntersuchung beim Wildschwein ein zweites Mal gesenkt. So kosten Probeentnahme und Abholung durch den Tierarzt nur noch acht und nicht mehr 15,90 Euro. Bei Selbstanlieferung durch den Jäger sind fünf (vorher 9,50 Euro) fällig. „Durch die Gebührensenkung möchten wir dazu beitragen, dass möglichst alle Wildschweine auf Trichinen untersucht werden“, sagt Landrat Martin Bayerstorfer. „Die Gesundheit von Mensch und Tier hat oberste Priorität. Durch die flächendeckende Beprobung kann zum einen das Infektionsrisiko für den Menschen minimiert, zum anderen die Ausbreitung der ASP deutlich besser überwacht werden.“

Kreisjagdverbandschef Thomas Schreder begrüßt den Schritt. Das sei eine zusätzliche Motivation, das Fleisch testen zu lassen.

red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Gleichgeschlechtliche Liebe ist nicht böse“
Die evangelische Landeskirche führt Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare ein. 
„Gleichgeschlechtliche Liebe ist nicht böse“
Neues Nein zur Montessori-Schule
Die Regierung von Oberbayern bremst die Montessori-Schule in Taufkirchen erneut aus. Die Behörde kritisiert, dass die neue Schule „hinter den öffentlichen Schulen …
Neues Nein zur Montessori-Schule
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
In zwei Wochen wird ein AfD-Politiker in Dorfen sprechen, dagegen gibt es heftigen Widerstand. Die Parteikritiker organisierten eine Gegenveranstaltung – mit vergifteter …
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“

Kommentare