Eine der vier betroffenen Filialen: Am Hofmarkplatz in Altenerding bleiben nur die Automaten. Foto: Hans Moritz

Zu Jahresende ist in Altenerding, Geisling, Moosinning und Oberding Schluss – Automaten bleiben

Sparkasse schließt vier Filialen

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Der Strukturwandel im Bankwesen geht weiter. Die Kreis- und Stadtsparkasse Erding-Dorfen schließt zum Ende dieses Jahres ihre Filialen in Altenerding, Langengeisling, Moosinning und Oberding.

Erding – Geld- und Überweisungsautomaten sowie Kontoauszugsdrucker bleiben aber vor Ort. Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte Joachim Sommer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse.

Damit bleiben im Landkreis zehn Sparkassen-Filialen mit Beratungsangebot und 27 Service-Points, sprich Automaten. Die Sparkasse verfügt über mehr als 100 Automaten für einen Großteil der alltäglichen Bankgeschäfte.

Sommer betont, diese Entscheidung sei kein Resultat von Corona. „Allerdings hat der Lockdown die Digitalisierung auch unserer Branche beflügelt.“ Seit März hätten deutlich mehr Kunden auf Online-Banking und digitale Geschäfte umgestellt.

60 Prozent der Konten werden online geführt

Seit mittlerweile zehn Jahren würden die Kunden den Wandel einläuten, indem sie immer mehr digitale oder telefonische Services in Anspruch nehmen. „60 Prozent der Konten werden mittlerweile online geführt“, bilanziert Sommer. Er glaubt, dass durch die Lockdown-Erfahrung nun die zweite Digitalisierungswelle einsetzt.

Die Frequenz in den personenbesetzen Geschäftsstelle sei weiter rückläufig. Im gleichen Zeitraum sei die mediale Geschäftsstelle erheblich gewachsen. Diese sei täglich von 8 bis 19 Uhr besetzt. Nächster Schritt sei die Möglichkeit, über diese Anlaufstelle auch kleinere Kredite abzuwickeln.

Kündigungen sind nicht vorgesehen

Sommer versichert, dass die Schließungen nicht mit betriebsbedingten Kündigungen verbunden seien. „In der Beratung vor allem in den Hauptgeschäftsstellen brauchen wir eher mehr gut ausgebildete Berater“, so Sommer. Zudem bestehe weiter die Möglichkeit, zur Beratung zum Kunden nach Hause zu fahren. Das gelte nicht zuletzt für ältere oder immobile Kunden, die nicht die Möglichkeit hätten, jetzt weitere Wege zum nächsten Schalter zu gehen. Immer mehr Beratungsgespräche finden laut Vorstandschef in Videokonferenzen statt – bequem von zu Hause.

Auch Smartphones machen viele Besuche in der Filiale überflüssig. So gebe es den Textchat oder die Fotoüberweisung. Die Sparkassen-App, erklärt Sommer, mache selbst die EC-Karte überflüssig. „Man kann im Supermarkt einfach mit dem Handy oder der Apple-Watch am Handgelenk bezahlen“, erklärt Sommer.

Automaten bleiben

Sommer betont, diese „auch für uns sicher nicht einfache Entscheidung“ hätten der Vorstand und der Verwaltungsrat beschlossen. Letzterem gehören die Bürgermeister der Städte Erding und Dorfen, der Landrat sowie Kreisräte als Vertreter der Eigentümer an.

Die Automaten bleiben in den jeweiligen Filialen. Wie es mit den Büros weitergeht, ist laut Sommer noch nicht entschieden. „Das hängt davon ab, ob die Immobilien uns gehören, oder wir sie angemietet haben.“ Mittelfristig sei eine Nachfolgenutzung durch andere Firmen „durchaus denkbar“.

Sommer erneuerte in diesem Zusammenhang seine Ankündigung, im West Erding Park eine neue Geschäftsstelle einrichten zu wollen – in einem Neubau.

Sparkasse steuert durch die Corona-Krise

Wie sich das Leben ohne Filialen mit Beratung anfühlt, haben die Sparkassenkunden in der Hochphase der Pandemie erfahren. Vier Wochen lang waren viele Filialen zur Geschäftsstellen geschlossen gewesen. Zwischen 16. März und 17. April, berichtet Sommer, seien nur die Hauptstellen am Alois-Schießl-Platz in Erding und in Dorfen durchgängig geöffnet gewesen, die größeren Filialen in Taufkirchen, Wartenberg und Forstern zumindest an zwei halben Tagen pro Woche. „In dieser Zeit waren aber alle Mitarbeiter telefonisch und in dringenden Fällen auch persönlich erreichbar“, so Sommer. Seit 20. April ist die Sparkasse wieder im Regelbetrieb.

Nicht nur die Sparkasse dünnt ihr Filialnetz aus. Viel Ärger hat sich die Raiffeisenbank Erding mit der ersatzlosen Schließung ihrer Dependance in Buch eingehandelt. Dort werden auch die Automaten abgezogen.

Auch interessant

Kommentare