Huber Niestroy (61) wird im März als Nachfolger vereidigt. 

SPD-Fraktion im Stadtrat 

Niestroy folgt auf Marschall

  • schließen

Erding – Im Stadtrat von Erding steht erneut ein Wechsel an, betroffen ist wieder die SPD-Fraktion. Dr. Markus Marschall gibt kommenden Dienstag sein Amt zurück. Die Gründe liegen im Privaten. Nachrücker ist im März Hubert Niestroy.

Pünktlich zur Halbzeit der Amtsperiode muss die Rathaus-SPD erneut Personal auswechseln. Erst im Dezember vorigen Jahres hatte Siegi Draxler aus gesundheitlichen Gründen um Entlassung aus dem Stadtrat gebeten. Für ihn war Willy Scheib nachgerückt, der es bei der Kommunalwahl 2014 knapp nicht mehr in das 40-köpfige Gremium geschafft hatte.

Nun dreht sich das Personalkarussell erneut. In der Stadtratssitzung am Dienstag, 21. Februar, ab 17.45 Uhr verabschiedet sich Dr. Markus Marschall – aus privat-persönlichen Gründen, heißt es.

Für den personell ohnehin nicht gerade gut aufgestellten Ortsverein ist das eine denkbar schlechte Nachricht. Denn der Lungenfacharzt mit Praxis im Medizin-Campus Erding gilt als Stimmenfänger. Sein Ergebnis war deutlich besser als sein Listenplatz.

Diese Popularität geht der fünfköpfigen Fraktion nun verloren. Nachfolger wird Hubert Niestroy. Im Gegensatz zu seiner Frau Angela hat der 60-Jährige dem Gremium noch nie angehört. Vereidigt wird er aber wohl erst in der März-Sitzung. Niestroy ist Regierungsdirektor beim Deuschen Patent- und Markenamt.

Fraktionschef Horst Schmidt stimmt die Entscheidung Marschalls traurig: „Wir in der SPD-Stadtratsfraktion und im Ortsverein Erding bedauern sehr, dass unser Kollege Markus Marschall sein Mandat niederlegt. Er hat 2008 und 2014 sehr viel Zustimmung erhalten und unsere politische Arbeit durch seine Persönlichkeit, sein ausgleichendes Wesen und große sachliche Kompetenz sowie durch hohes zeitliches Engagement geprägt und bereichert.“ Sein Abgang sei ein schwerer Verlust für die Fraktion. „Er hinterlässt eine große Lücke.“

Marschall war von der langjährigen Dritten Bürgermeisterin und Mietervereinsvorsitzenden Eva Kolenda angeworben worden. Die laufende Periode ist seine zweite. Aktuell gehört er dem dem Verwaltungs- und Finanzausschuss, dem Planungs- und Bauausschuss und dem Stiftungsausschuss der Zollner-Leihfonds-Stiftung an.

In einer Erklärung wertet es der 54-Jährige als persönlichen Erfolg, „an dem Jahrhundertthema der S- und Regionalbahn mitgearbeitet zu haben“. Wichtig sei ihm auch die Förderung des Radverkehrs gewesen. „Mit dem Anstoß des Radverkehrskonzepts konnte ich einen Beitrag leisten“, so Marschall. Die Arbeit im Stadtrat sei kollegial gewesen. Es habe auch Auseinandersetzungen gegeben, „das ist gelebte Demokratie“, so Marschall, der Polit-Engagement nur empfehlen könne. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weitere Erdgasleitungen: Arbeiten starten im September
Die Erdgasbauarbeiten von Energienetze Bayern gehen in Buch am Buchrain im Spätsommer weiter. Die Straßen Schmiedberg und Pfarranger werden die nächsten Bereiche, die …
Weitere Erdgasleitungen: Arbeiten starten im September
Brauchtum mit Taktgefühl
Ein alter Traditionstanz wird in Eicherloh aufrecht erhalten: das Schuhplattln. Aber wie schwer ist das eigentlich zu lernen? Unser Reporter Markus Ostermaier (23) hat’s …
Brauchtum mit Taktgefühl
Kinder basteln Eulen aus Heu
Eitting – Putzige Kameraden bevölkern jetzt Eittinger Gärten oder Hauseingänge. Dort platzieren die Kinder des Ferienprogramms ihre Eulen aus Heu, die sie bei Rosmarie …
Kinder basteln Eulen aus Heu
Besondere Bienenweiden
Langenpreising - In Langenpreising gibt es ganz besondere Blühflächen auf Gemeindegrund. Die Idee für diese Bienenweiden hatte Max Danner.
Besondere Bienenweiden

Kommentare