Stadt hat ein Auge auf die Freischankflächen

Erding - Die unmerkliche, aber stetige Vergrößerung der Freischankflächen in der Erdinger Innenstadt monierte der Bauausschuss.

Kaum blitzt die Sonne durch die Wolken, sind die Freischankflächen vor den Lokalen in der Erdinger Innenstadt heiß begehrt. Da kommt es schon mal vor, dass sich die genehmigten Areale für die Bestuhlung im Laufe der milden Wochen wie von selbst vergrößern. Dies monierte Stadtrat Hubert Sandtner (CSU) nun im Bauausschuss.

Seiner Ansicht nach ist der Platz auf dem Gehweg vor dem Lokal Dostojewskij an der Langen Zeile viel zu schmal. Fußgänger müssten sich bei Gegenverkehr fast schon anstellen, um die Engstelle zu passieren. Zwischen Lokal und Freischankfläche seien es höchstens 1,20 Meter, die den Passanten zur Verfügung stünden.

Das ist laut städtischem Bauamt zu wenig. 1,50 Meter Mindestbreite müssten gewährleistet sein. Nun wird nachgemessen. Bürgermeister Max Gotz (CSU) ließ anklingen, dass er mit Wiederholungstätern kein Pardon kenne und gegebenenfalls die Erlaubnis für Freischankflächen verweigern werde. (zie)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare