+
Stellten die Infotage „Mein letzter Weg“ vor (v. l.): Jutta Kistner, Antj e Hesse (Stadthalle), Sabine Jäger (Messeservice Garthen), 2. Landrat Jakob Schwimmer, Monika Vogt (PalliativTeam), Eva Geisel, Christine Unangst und Mechthild Haubelt-Awe (Christophorus Hospizverein). 

Stadthalle Erding 

Alles rund um den letzten Weg

Der eigene Tod - für die meisten Menschen noch immer ein Tabuthema. Doch was ist mit den Hinterbliebenen, die sich nach dem Tod um Beerdigung, Testament und Zeremonie kümmern müssen? Zu diesem Thema finden am Samstag und Sonntag, 25. und 26. November, in der Stadthalle Erding die Informationstage „Mein letzter Weg - Vorsorge zu Lebzeiten“ rund um Nachlass, Patientenverfügung und Bestattungsplanung statt.

Erding – Der eigene Tod – für die meisten Menschen noch immer ein Tabuthema. Doch was ist mit den Hinterbliebenen, die sich nach dem Tod um Beerdigung, Testament und Zeremonie kümmern müssen? Zu diesem Thema finden am Samstag und Sonntag, 25. und 26. November, in der Stadthalle Erding die Informationstage „Mein letzter Weg – Vorsorge zu Lebzeiten“ rund um Nachlass, Patientenverfügung und Bestattungsplanung statt.

„Jeder Todesfall ist für die Angehörigen eine emotionale Extrembelastung“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadthalle. Wer schon zu Lebzeiten seinen letzten Weg plant und organisiert, entlastet seine Hinterbliebenen und stellt sicher, dass alle Wünsche für die eigene Beerdigung berücksichtigt werden – dies ist der Grundgedanke dieser Veranstaltung, die erstmals stattfindet.

„Im Landkreis Erding gibt es eine Menge Angebote, und es gibt allgemein eine gute Betreuung. Ziel dieser Veranstaltung ist es aber, alle Informationen gebündelt anzubieten“, erklärte Jutta Kistner in einer Pressekonferenz zur Messe. Die Veranstaltung selbst werde die größte in Süddeutschland sein, berichtete die Stadthallen-Chefin. „Natürlich ist es ein sensibles Thema, jedoch ist es notwendig, sich damit auseinanderzusetzen. Wichtig ist auch, sich selbst bewusst zu machen, was alles dahintersteckt“, erklärte Kistner.

An den Informationstagen werden 16 Aussteller und Experten vor Ort sein. Dazu gehören unter anderem regional tätige Bestattungsunternehmen, karitative und gewerbliche Einrichtungen sowie Anbieter von Bio- und Wasserurnen, Gedenkschmuck und Grabkreuzen. Für persönliche Gespräche stehen darüber hinaus die Mitarbeiter des PalliativTeams Erding und des Christophorus Hospizvereins Erding zur Verfügung. Auch zahlreiche Vorträge werden gehalten – unter anderem zu den Themen nachhaltige Möglichkeiten der Grabgestaltung, digitaler Nachlass, rechtssicheres Testament, Patientenverfügung und Vollmacht sowie Verabschiedungsrituale. Sofia Scarrazai

Die Infotage

„Mein letzter Weg – Vorsorge zu Lebzeiten“ sind am Samstag und Sonntag, 25. und 26. November, jeweils von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt zu Messe und Vorträgen ist kostenfrei. Alle Informationen sowie das gesamte Vortragsprogramm gibt es online auf www.meinletzterweg.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Die Grünen haben einen eigenen Ortsverband Forstern/Pastetten aus der Taufe gehoben. Mit fünf Mitgliedern nimmt er seine Arbeit auf.
„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Geklaut im dritten Anlauf
Mit 20 Mann hat der Burschenverein Hohenlinden Donnerstagnacht gegen 3.45 Uhr den Forsterner Maibaum gestohlen. Und zwar im dritten Anlauf.
Geklaut im dritten Anlauf
Gartenhaus niedergebrannt
Ein Grüntegernbacher dürfte am Freitagnachmittag mit großen Augen nach Hause gekommen sein. In seiner Abwesenheit hatte das Gartenhaus auf seinem Grundstück zu brennen …
Gartenhaus niedergebrannt
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon
Nicht aufgepasst hat eine 37-jährige Audi-Fahrerin am Freitagmorgen. Sie nahm am Steuer ihres Audi einem Fiat die Vorfahrt. 
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon

Kommentare