+
Der neue Vorstand (sitzend v. l.): Antonia Beil und Ulrike Scharf sowie (stehend v. l.) Markus Scharfe, Christoph Träger, Friedhelm Rickert, Walter Dorn und Martin Hirsch.

Jahreshauptversammlung

Stadtkapelle auf dem Weg in die Oberstufe

Erding - Ein hohes Ziel hat sich die Stadtkapelle Erding gesteckt, wie bei der Jahreshauptversammlung klar wurde. Zudem standen Neuwahlen auf dem Programm.

Auf den Weg zur Oberstufe will sich die Stadtkapelle Erding machen und Ende des Jahres dafür in Neuötting die Prüfung ablegen, wie in der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend im Gasthaus „Zur Post“ bekanntgegeben wurde. Im Frühjahrskonzert am Samstag, 23. April, um 20 Uhr in der Stadthalle kommt deshalb ein anspruchsvolles Programm zur Aufführung.

Auch Neuwahlen standen auf der Tagesordnung, wobei das Vorstandsteam in seinen Ämtern bestätigt wurde: Vorsitzender Walter Dorn, Vizevorsitzende Ulrike Scharf, Schriftführer Christoph Träger, Kassier Friedhelm Rickert, die beiden Beisitzer Antonia Beil und Markus Scharfe sowie die Revisoren Ilka Rathje-Kübler und Erich Baumgärtel.

Vorsitzender Dorn ging auf die aktuelle Entwicklung der Stadtkapelle ein. Nach dem 25-jährigen Jubiläum, vielen Wettbewerben und der Kulturpreisverleihung sei das vergangene Jahr auf „Stabilisierung“ angelegt gewesen und auch erfolgreich verlaufen. 24 Auftritte plus diverse Ständchen bei 40 Proben war die Jahresbilanz. Der Verein habe 222 Mitglieder, davon 91 aktive Musiker. Auch in der Nachwuchsarbeit habe sich einiges bewegt. Die 27 Musiker und Musikerinnen des Jugendorchesters hatten bei 33 Proben vier Auftritte. Sehr „fleißig“ seien elf Leistungsabzeichen erworben worden. „Es gibt viele Leute, die sich engagieren“, lobte der Vereinschef. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die Register- und Übungsleiter sowie die Jugendvertretung. Als „Glücksfall“ bezeichnete Dorn den Leiter der Stadtkapelle Martin Hirsch, der mit immer neuen Ideen für die Ausbildung der Musiker sorge. Dirigent Hirsch ging auf die fruchtbare Zusammenarbeit mit der Carl-Orff-Grundschule ein, in der Bläserklassen eingerichtet wurden. Hirsch sprach von einem „Vorzeigeprojekt zwischen Schule und Verein“. Auch die gute Kooperation mit den MRS-Girls von der Mädchenrealschule war Thema. Zur Vorbereitung auf die Oberstufe meinte Hirsch. „Ich spüre, dass die Musiker es wollen.“

Ein Anliegen war dem Dirigenten ein eigener Probenraum – ein Thema, das auch Vorsitzender Dorn angesprochen hatte mit Vorfreude auf einen „schönen Raum“, der im Zuge der Baumaßnahmen an der Schule am Lodererplatz entstehen soll.

Oberbürgermeister Max Gotz bat noch um etwas Geduld und betonte, dass der Übungsraum in enger Abstimmung mit dem Verein konzipiert werden soll. Gotz sprach mit Stolz von der Stadtkapelle mit ihrem „hervorragenden geführten Verein“ und bezeichnete das Orchester als „kulturelle Visitenkarte“ Erdings. Keine Selbstverständlichkeit und anerkennenswert sei es, dass Scharf als Staatsministerin weiterhin im Vorstand mitarbeite, so der Oberbürgermeister.

In der Jahreshauptversammlung wurde auch die Neuordnung der Vereinssatzung auf den Weg gebracht, mit dem Ziel sie zu modernisieren.

Vroni Vogel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris
Knapp 100 Gäste genossen das Sommerkonzert in Wörth.
Musikalisch vom Kaukasus bis nach Paris
„Unterrichten war ihr immer das Wichtigste“
Fast drei Jahrzehnte lang hat Maria Stadlberger an der Grundschule Moosinning gearbeitet, seit 2004 als Leiterin. Die Schulfamilie verabschiedete sie mit einer großen …
„Unterrichten war ihr immer das Wichtigste“
Als das Volksfest noch Maßstäbe setzte
Das Dorfener Volksfest war früher das größte weit und breit. Sonderschauen und Ausstellungen zogen Menschenmassen an. Die Bahn setzte Sonderzüge nach Dorfen ein. Von der …
Als das Volksfest noch Maßstäbe setzte

Kommentare