Beratung in der Therme: Annette Adlhoch ist Mitarbeiterin im von Günter Pech geleiteten Stadtmarketing und gibt den Gästen Tipps für Ausflüge in und um Erding. foto: Niedergesäss

Stadtmarketing: Erding-Tipps vom Profi

Erding - Wann fährt die nächste S-Bahn? Gibt es noch ein freies Hotelzimmer? Wo können wir in Erding einkaufen? Annette Adlhoch weiß auf diese Fragen die passende Antwort und gibt Tipps.

Die 31-jährige Reiseverkehrskauffrau und Tourismusfachwirtin Annette Adlhoch hat in der Therme Erding ihren Traumjob gefunden. Sie ist Mitarbeiterin des von Günter Pech geleiteten Stadtmarketings der Kreisstadt und seit neuestem an der Information in der Therme tätig. „Finanziert wird die Stelle von der Stadt und vom Landkreis“, berichtet Pech.

Adlhoch soll das Bindeglied zwischen der Therme und der Stadt sein. Möglichst viele Gäste des Bades sollen auch die vielfältigen Seiten der Stadt kennen lernen und nutzen. „Unsere Untersuchungen ergaben, dass bisher um die acht Prozent der Thermengäste auch in die Stadt fahren. Diese Zahl ist noch ausbaufähig“, so Pech.

Gerade zum Jahreswechsel hat Adlhoch alle Hände voll zu tun. Bis zu 8000 Gäste am Tag stürmen das Thermenparadies. Das bedeutet für viele ungewollte Wartezeiten, teilweise bis zu drei Stunden. Um die Mittagszeit ging beispielsweise am Dienstag und Mittwoch gar nichts mehr. Eingelassen wurden nur noch Gäste, wenn andere gingen. „Da stürmen sie meinen Schalter im Eingangsbereich. Ich gebe ihnen Tipps, wie sie die Zeit überbrücken können, beispielsweise ein Restaurant besuchen oder mit den Kindern ins Lollihop gehen“, so Adlhoch. Gefragt sind auch kulturelle Veranstaltungen nach dem Saunen und Schwimmen. Sie weist auf den Thermenbus hin, mit dem der Abstecher in die Stadt problemlos bewältigt werden kann. „Erding hat viel zu bieten. Mehr als viele denken. Nur sagen muss man es den Leuten“, meint Adlhoch. (nie)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare