+
Einer Mondlandschaft gleicht der Stadtpark derzeit an manchen Stellen. Das Bild zeigt die Baustelle für den Bewegungsparcours mit Schach- und Boulefeldern. Das Areal ist nur eingeschränkt nutzbar, weitere Teile sind mit Bauzäunen abgesperrt.

Stadtpark 

1,80 Meter Schlamm aus Sempt gebaggert

  • schließen

Ein Spaziergang durch den Erdinger Stadtpark kommt derzeit einem Hindernislauf gleich: Etliche Wege sind gesperrt. Hinter den Zäunen wühlen sich Bagger durch Erdings grüne Lunge. Sanierung und Umbau kommen gut voran. Im Herbst soll alles vorbei sein – und schöner.

Erding – Im September vergangenen Jahres begannen die Arbeiten für den zweiten Abschnitt der Stadtpark-Sanierung. Nach der Umgestaltung der großen Spielwiese südlich der Sempt mit Anschluss der Mayr-Wirt-Insel mit Grünem Klassenzimmer jenseits der Bahnlinie sind nun die Flächen südlich der Sempt und am nordöstlichen Ende des Parks dran.

Das Wildgehege wurde aufgelöst. Hier entsteht ein großer Wasserspielplatz für kleinere Kinder, der dem Grundriss der Erdinger Altstadt nachempfunden ist. Gegenüber werden ältere Menschen auf ihre Kosten kommen: Hier ist ein so genanntes Bewegungsband vorgesehen – mit Schach- und Bouleanlage sowie Bewegungsgeräten auf einem Trimm-Dich-Pfad. Im Norden werden Versickerungsbecken angelegt. Insgesamt sind für das Projekt 4,45 Millionen Euro eingeplant.

Im Herbst 2017 begannen die Baumfällarbeiten. Denn wie beim ersten Abschnitt sind auch jetzt neue Sichtachsen und klare Wegebeziehungen ein Hauptmerkmal der Pläne des Büros Narr-Rist-Türk aus Marzling. Dafür wurde das Areal entbuscht, ausgetretene Schleichwege sind beseitigt.

„Die Arbeiten sind im Zeitplan“, berichtet Rathaussprecher Christian Wanninger im Gespräch mit unserer Zeitung. Derzeit wird der Altarm der Sempt ertüchtigt. „Er wurde dafür vorübergehend von Fluss abgetrennt und ausgebaggert“, so Wanninger. „Bis zu 1,80 Meter hoch stand der Schlamm.“ Das einst stehende Gewässer soll künftig wieder vom Fluss durchspült werden. Die Besucher können bald übers Wasser gehen – auf einem Steg. In diesem Bereich haben Arbeiter einen neuen Weg angelegt und eine Rohrtrasse verlegt.

Der Schlamm lagert derzeit neben dem Tiergehege. „Er musste auf Giftstoffe untersucht werden. Nach der Trocknung transportieren Lkw die Sedimente ab“, berichtet der Stadtsprecher. „Dann geht es los mit dem neuen Spielplatz.“

Die Beschränkungen für Besucher werden nach den Pfingstferien noch einmal zunehmen. Wanninger kündigt an, „dass wir eine Zeit auch das Streichelgehege sperren müssen“. Denn der ökologisch wertlose Ententeich wird ebenfalls an die Sempt angeschlossen. Nicht zuletzt stehen auch Änderungen im Gehege selbst an.

Bereits gearbeitet wird auf der großen Wiese zwischen den Schulen und dem Tiergehege. Derzeit wird laut Wanninger der Boden für den Bewegungsparcours bereitet. Die Geräte kommen im Spätsommer.

Der neue Hauptzugang an der Parkstraße dient derzeit noch als Baustellenzufahrt. Der Weg wird verschwenkt, so dass Besucher entweder zu den Schulen oder gleich in den Park mit Kinderspielplatz und Tiergehege gelangen.

Die Sanierung dürfte nach Angaben der Stadt in diesem Herbst abgeschlossen sein. Auch Eröffnung und Freigabe sollen noch heuer erfolgen.

Heute Sitzung

Der Planungs- und Bauausschuss des Stadtrats befasst sich in seiner Sitzung am heutigen Donnerstag ab 17.45 Uhr mit der Stadtparksanierung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD: „Wir werden uns Dorfen zurückholen“
Großer Aufmarsch in Dorfen: Dutzende Polizisten und Spezialkräfte des Unterstützungskommandos waren am Donnerstagabend wegen einer Veranstaltung des AfD-Kreisverbandes …
AfD: „Wir werden uns Dorfen zurückholen“
Ein kriminelles Sommerkonzert
Von Räubern und Gendarmen: Kriminal- und Filmmusik bestimmt das Sommerkonzert des Walpertskirchener Orchesters, das an diesem Sonntag, 24. Juni, um 18.30 Uhr im Gasthaus …
Ein kriminelles Sommerkonzert
Flüchtlinge: Perspektivwechsel tut gut
Es ist bewundernswert, welche Anstrengungen im Kleinen unternommen werden, um Flüchtlinge zu integrieren. In seinem Wochenendkommentar rät Redaktionsleiter Hans Moritz …
Flüchtlinge: Perspektivwechsel tut gut
West Chicago, wir kommen!
Am 26. August ist es soweit: 17 meist jugendliche Teilnehmer aus Taufkirchen machen sich auf den Weg in die amerikanische Partnerstadt West Chicago.
West Chicago, wir kommen!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.