+
Wunderschön schaut das Mobile aus, das in der Stadtpfarrkirche St. Johannes hängt.

Beeindruckende Aktion

Stadtpfarrkirche Erding: Ein Pfingstmobile als Zeichen der Hoffnung

Ein Zeichen der Hoffnung ist das riesige Mobile, das seit Pfingsten in der Stadtpfarrkirche St. Johannes in Erding hängt.

Erding - Ein Zeichen der Hoffnung ist das riesige Mobile, das in der Stadtpfarrkirche St. Johannes in Erding hängt. Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren dem Aufruf von Pfarrer Martin Garmaiergefolgt und hatten zum Pfingstfest in wochenlanger Arbeit Bilder von Feuerzungen und Tauben als Symbole des Heiligen Geistes gefertigt. 

Zehn Pfarrangehörige waren einen ganzen Tag damit beschäftigt, die Bilder mit Fäden zusammen zu knüpfen. So entstand mit mehr als 1200 Blättern ein eindrucksvolles Werk. „Damit wollen wir den Gläubigen in Zeiten der Corona-Krise Mut machen und Gottvertrauen geben“, sagte Garmaier. 

Pfingsten bedeutet „der fünfzigste Tag“ und wird am 50. Tag nach Ostern gefeiert. Das Fest erinnert an die Herabkunft des Heiligen Geistes auf die in Jerusalem versammelten Apostel, die plötzlich in verschiedenen Sprachen redeten und so das Wort Gottes zu allen Völkern bringen konnten. Die Erdinger Hoffnungssymbole bleiben bis zur Firmung im Oktober hängen. (Peter Bauersachs)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abgespeckter Ferienspaß für Dorfener Kinder: Nur Online-Anmeldung möglich
Trotz Corona gibt es in Dorfen die „Aktion Ferienspaß“. Vom 24. Juli bis 4. September sind 30 Veranstaltungen geplant. Anmeldungsbeginn ist heute, 10. Juli. 
Abgespeckter Ferienspaß für Dorfener Kinder: Nur Online-Anmeldung möglich
„Morgen sind wir tot“
„Morgen sind wir tot“ ist ein neuer, regional produzierter Kinofilm, an dem auch der Erdinger Tobias Marschall mitgearbeitet hat. Jetzt ist er auch ins Erdinger Kino …
„Morgen sind wir tot“
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Macht heute Corona den Wirten und Kneipenbesitzern schwer zu schaffen, war es vor zehn Jahren noch der Glimmstängel. Am 4. Juli 2010 entschieden sich die Bayern – und …
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen

Kommentare