+
Erding Jetzt hat, worauf Politik und Bürger warten: eine Simulation der Logistikhalle XXL einschließlich Handwerkshof. Die Fraktion legt diese Pläne ab und schlägt alternativ einen Campus mit Wohnen und Arbeiten vor. Den Film gibt‘s auf Facebook.

Stadtratsfraktion Erding Jetzt 

Logistik XXL: Polit-Film begeistert das Netz

  • schließen

Stadtratspolitik 2.0: Die Fraktion von Erding Jetzt hat einen Film auf Facebook gestellt, der die Ausmaße der Logistikhalle in Erding West eindrucksvoll skizziert und gleichzeitig für eine Umkehr in der Wohnungspolitik wirbt. Im Netz ist der Film der Renner.

Erding – Seit im Dezember vorigen Jahres bekannt wurde, dass auf der Wiese neben Dachauer Straße und Sigwolfstraße eine riesige Logistikhalle entstehen könnte, sehen sich der Investor und das Rathaus beinahe täglich mit der Forderung konfrontiert, endlich eine Simulation beziehungsweise ein 3D-Modell vorzulegen. Immerhin: Angeblich will die VIB Immobilien AG nach Ostern erste Entwürfe präsentieren.

Der Fraktion Erding Jetzt ist jetzt der Kragen geplatzt. Sie legt den Beweis vor, dass ein animierter Film kein Hexenwerk ist. Michael Lang hat den 2:07 Minuten langen Clip mit Gleichgesinnten produziert und am Montagmittag ins Netz gestellt. In den ersten 24 Stunden wurde er fast 12 000 Mal abgerufen, hunderte Male geliked und 200 Mal geteilt. Fünf Wochen haben sie daran gerarbeitet.

Fraktionschef Hans Egger macht keinen Hehl heraus, dass ihm der Erfolg des kleinen Kommunalpolitik-Blockbusters gefällt. „Das war ein Versuch, und ich freue mich, dass er so gut ankommt.“ Ziel sei gewesen, „Politik über die sozialen Netzwerke anschaulich zu transportieren“, sagt Egger. „Das geht nicht immer, aber hier hat es sich angeboten. Leider ist es ja so, dass sich nur noch die wenigsten die Zeit nehmen, einen Sachverhalt gründlich durchzulesen. Aber informiert sein will die Mehrheit schon.“

Der Film zeigt die (echte) Wiese zwischen Gymnasium und Erding West. Danach beginnt die Animation, über die man staunen und schmunzeln muss. Erstaunlich ist, wie echt die 3D-Darstellung wirkt. Man bekommt einen Eindruck, wie groß die Logistikhalle ausfallen könnte und wie viel Verkehr sie umspült. Schmunzeln muss man, weil die Darstellung schon sehr zugespitzt erfolgt. Und wegen eines kleinen Schönheitsfehlers: Am Anfang herrscht Linksverkehr.

Egger verhehlt nicht, dass man die Nutzer auch unterhalten wolle. „Wir haben aber ausschließlich mit den Daten und Fakten gearbeitet, die uns zur Verfügung stehen, entweder vom Investor oder vom Rathaus. Das ist die reale Umsetzung des bisher Bekannten.“

Mit dem Film will Erding Jetzt nicht nur plakativ sein Unbehagen über die bis zu elf Fußballfelder große und über 20 Meter hohe Logistikhalle, über den damit weiter steigenden Verkehr und die sich verschärfende Wohnungsnot kund tun.

„Es geht uns auch um ein grundsätzliches Umdenken in der Stadtpolitik, speziell in der Wohnungspolitik“, sagt Egger. Er verlangt, dass endlich wieder deutlich kräftiger gebaut wird. „Die Stadt hat sich ein jährliches Wachstum von etwa einem Prozent verordnet. Das erreichen wir doch schon gar nicht mehr. Und dennoch steigen die Preise immer weiter an.“ Er versteht auch nicht, warum das Hochwasserproblem nicht längst schon weiter vorangebracht worden sei. „Dann könnte endlich der Baustopp aufgehoben werden.“ Egger glaubt nicht, dass neue Wohnungen nur von Zuzüglern bezogen würden. „Es gibt viele Erdinger, die innerhalb der Stadt suchen.“

Genau dafür könnte nach der Vorstellung von Erding Jetzt die Fläche im Westen der Stadt genutzt werden. Egger: „Jetzt haben wir schon einmal Eigentümer, die Besitz entwickeln wollen. Diese Chance muss die Stadt nutzen.“ Erding Jetzt schwebt ein großzügiger Campus vor, ein Mischgebiet mit viel Wohnraum und Arbeitsplätzen. „Ein Handwerkerhof könnte hier realisiert werden.“ Eggers Fazit: „Zurzeit gibt es in Erding kaum Flächen, um die Stadt weiter zu entwickeln. In Erding West besteht eine Riesenchance. Mit einem Industriegebiet würde sie vertan.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heuschneider-Schiff in stürmischer See
Die Gefahr ist digital. Immer mehr Menschen erledigen ihre Einkäufe online vom heimischen Sofa aus. Die Folge ist ein gnadenloser Preiskampf. Der ungleiche Wettbewerb …
Heuschneider-Schiff in stürmischer See
Eltern wünschen sich weniger Schließtage
Im Großen und Ganzen sind die Eltern mit der Kinderbetreuung im Kindergarten zufrieden. Das ergab jetzt eine Bedarfsumfrage.
Eltern wünschen sich weniger Schließtage
Als Reporterin in Südkorea
Jana Rudolf aus Wartenberg berichtet von den Paralympics in Südkorea. Die Journalistik-Studentin wurde als Reporterin für die „Paralympics Zeitung“ ausgewählt.
Als Reporterin in Südkorea
Eine Fußgängerzone in der Ortsmitte
Viel vorgenommen hatte sich die Gemeinde Finsing zu Beginn des laufenden Haushaltsjahrs. Vieles konnte mittlerweile fertiggestellt werden. Andere Projekte – etwa der …
Eine Fußgängerzone in der Ortsmitte

Kommentare