Blumen zur Diamanthochzeit: Ingrid und Hans Zehetmair freuten sich über den Besuch von Landrat Martin Bayerstorfer (l.) und Oberbürgermeister Max Gotz (r.).
+
Blumen zur Diamanthochzeit: Ingrid und Hans Zehetmair freuten sich über den Besuch von Landrat Martin Bayerstorfer (l.) und Oberbürgermeister Max Gotz (r.).

Strauß’ Anruf stellte ihr Leben auf den Kopf

Diamantene Hochzeit: Hans und Ingrid Zehetmair seit 60 Jahren verheiratet

  • Hans Moritz
    VonHans Moritz
    schließen

Hans Zehetmair war Kultusminister und stellvertretender Ministerpräsident. Seine Gattin Ingrid Zehetmair sah ihn lange Zeit nur früh am Morgen und spätabends. Jetzt feiern sie Diamantene Hochzeit.

Erding – Er ist (immer noch) ein zutiefst politischer Mensch, sie hätte kein Problem damit gehabt, wenn die Karriere ihres Mannes ein paar Nummern kleiner ausgefallen wäre. Doch daraus wurde nichts: Hans Zehetmair war nicht nur 17 Jahrelang Minister für Unterricht und Kultus, sondern auch stellvertretender Ministerpräsident unter Edmund Stoiber. Jetzt feierten er und seine Gattin Ingrid Diamantene Hochzeit – bei guter körperlicher und geistiger Verfassung.

Kennengelernt hatten sich die beiden 1956 beim Singen im Langengeislinger Kirchenchor. Den leitete Jakob Kaindl, Ingrids Vater. 1961 gaben sie sich das Jawort und zogen an die Dall-Armi-Straße in Erding. Das Haus, in dem sie nach wie vor leben, bauten sie in den 80er Jahren aus.

Heute genießen sie ihren Ruhestand, der bei Hans Zehetmair nach wie vor von vielen Ehrenämtern geprägt ist. „Er ist aber jetzt viel öfter und länger zu Hause“, erzählt Ingrid Zehetmair, die ihren Gatten jahrzehntelang oft nur frühmorgens und spätabends zu Gesicht bekam. Die 80-Jährige geht nach wie vor ihrer Leidenschaft der Kunstmalerei nach, ihr Mann vergräbt sich leidenschaftlich in Bücher, gerne auch Homer und Platon, verrät er mit einem verschmitzten Lächeln. Die drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter, sind längst aus dem Haus. Mittlerweile haben die Zehetmairs acht Enkel und zwei Urenkel.

Der Name Zehetmair hat in der bayerischen Politik immer noch einen Klang, dabei begann der 85-Jährige klein. 1964 übernahm er den CSU-Ortsvorsitz in Erding, zwei Jahre später wurde er in den Stadtrat gewählt, eine Periode später auch in den Kreistag, wo er sogleich zum stellvertretenden Landrat unter Simon Weinhuber von der Bayernpartei aufstieg. Diesen beerbte Zehetmair 1978 im Amt, das er bis 1986 bekleidete.

Seine zweite Amtsperiode war gerade einmal zwei Jahre alt, als er am 29. Oktober 1986 bei einer Landrätetagung am Tegernsee ans Telefon geholt wurde. Am anderen Ende der Leitung: Ministerpräsident Franz Josef Strauß. Er fragte den Lehrer, ob er als Kultusminister oder -staatssekretär in die Regierung wolle. „Ich traue mir das Ministeramt zu“, habe er selbstbewusst geantwortet.

Schon am nächsten Tag musste er den Schlüssel fürs Landratsamt abgeben, fuhr nach München und wurde als Minister vereidigt. Dabei hatte er zu dieser Zeit gar kein Mandat, dem Landtag hatte er allerdings von 1974 bis 1978 erstmals angehört.

Ingrid Zehetmair wusste, dass sie von nun an oft mit den Kindern allein sein würde. „Von mir aus hätte er nicht Minister werden müssen“, verrät sie mit einem Blick auf ihren Gatten. Obwohl sie einen kaufmännischen Beruf erlernt hatte, fügte sie sich notgedrungen in die Rolle als Hausfrau und Mutter. Ihre Leidenschaft für die Malerei und fremdsprachige Literatur pflegte sie aber weiter. Französisch brachte sich Ingrid Zehetmair selbst bei. Bei Empfängen oder Opernbesuchen habe sie ihren Mann oft begleitet. Dass ihr diese Termine heute nicht abgehen, daraus macht sie keinen Hehl. „Ich hab’s überstanden“, meint sie schmunzelnd.

Zehetmair spielt in der Erdinger Politik nach wie vor eine große Rolle, als Ehrenvorsitzender des CSU-Kreisverbandes ist er um eine klare Meinung nie verlegen. Für die Diamanthochzeit ließ Landrat und CSU-Kreischef Martin Bayerstorfer einen anderen hochrangigen Politiker stehen – Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, der zeitgleich in Dorfen zu Besuch war. „Da muss man Prioritäten setzen“, meinte er grinsend.

Hans Moritz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare