Für jedes Kind ein Geschenk gibt es bei der Tafel Dorfen zu den Lebensmitteln dazu. Dass die Ausgabe trotz des Corona-Lockdowns erlaubt ist, freut Monika Rudolf und Brigitte Museler (v. l.). 
+
Für jedes Kind ein Geschenk gibt es bei der Tafel Dorfen zu den Lebensmitteln dazu. Dass die Ausgabe trotz des Corona-Lockdowns erlaubt ist, freut Monika Rudolf und Brigitte Museler (v. l.). 

In Erding, Dorfen und Taufkirchen werden Bedürftige in diesen Tagen besonders versorgt

Tafeln: Bereit für die Weihnachtsausgabe

Gute Nachrichten für die Bedürftigen im Landkreis Erding: Die Tafeln dürfen geöffnet bleiben. Sie bereiten sich auf die Weihnachtsausgabe vor.

Landkreis – Gute Nachricht für die Bedürftigen im Landkreis: Die Tafeln dürfen im Corona-Lockdown geöffnet bleiben. Dies geht aus einem Schreiben von Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner hervor. Heute können also in Dorfen Lebensmittel ausgegeben werden, am Mittwoch in Erding und Taufkirchen.

„Die gemeinnützigen Tafeln dienen der Grundversorgung bedürftiger Menschen in unserer Gesellschaft. Damit leisten sie einen enorm wichtigen Beitrag“, betont die Ministerin. Natürlich müssten die angeordneten Schutzvorkehrungen zwingend eingehalten werden. Für Personal und Kunden gilt Maskenpflicht. Petra Bauernfeind, Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe (NBH) Erding, ergänzt: „Sogar die Polizei hat uns ausdrücklich für die Einhaltung unserer Hygiene-Maßnahmen gelobt.“

Sie betont: „Wir werden so lange mit den Lebensmittel-Ausgaben weitermachen, wie wir personell dazu in der Lage sind. Das heißt, auch am 23. und 30. Dezember läuft unser Betrieb regulär.“ Lediglich in der ersten Woche des neuen Jahres gönnen sich die ehrenamtlichen Helfer eine kleine Pause rund um den Dreikönigstag, 6. Januar.

Erfreuliche Nachrichten hat Bauernfeind auch aus dem Büro der NBH: „Hier gingen in den vergangenen Tagen viele Sach- und Geldspenden aus der Bevölkerung ein, trotz manch unsicherer persönlicher wirtschaftlicher Situation. Wir bedanken uns dafür und sehen dies auch als Anerkennung unserer gemeinsamen Anstrengungen.“

Die Dorfener Tafel verteilt bereits am heutigen Montag Tüten mit Lebensmitteln. Die Grundschüler aus Schwindegg haben zudem Geschenke besorgt und in buntes Papier gepackt, damit jedes Kind im Gemeindegebiet an Heiligabend ein Präsent erhält.

„In den Tüten sind an Weihnachten immer besondere Lebensmittel“, sagt Monika Rudolf, stellvertretende Vorsitzende der Dorfener Tafel. Kaffee etwa oder Weihnachtsstollen und Honig. Über 150 Betroffene werden heute zur Tafel kommen.

Corona habe die Situation von Menschen, die schon vor der Pandemie Probleme hatten, nicht leichter gemacht, weiß Einsatzleiterin Brigitte Museler. Mehr als zehn Familien seien seit der Krise dazu gekommen. Zu den Bedürftigen gehören auch viele Senioren. „Menschen über 60 Jahre können Hilfe schwerer annehmen. Einerseits sind sie bescheidener in der Lebensführung, andererseits genieren sie sich“, sagt Museler.

Kommen die Tafel-Mitarbeiter in Kontakt, etwa am Telefon, versuchen sie die Betroffenen zu überzeugen, Hilfe anzunehmen: „Ältere Menschen sind oft einsam, gerade wenn sie ärmer sind. Viele haben keine Familie mehr.“ Museler wird deshalb ins Auto steigen und all jene, die krank oder gehandicapt sind, besuchen. „Die Leute freuen sich über die Lebensmittel. Aber wir ratschen auch ein bisschen, das tut gut.“ Die älteste Betroffene sei über 80.

Die Taufkirchener Tafel war coronabedingt seit Mitte November geschlossen. Am Mittwoch, 23. Dezember, findet nun die Weihnachtsausgabe im Freien statt. Das Organisationsteam um Christine Schick hat schon vor Wochen mit den Spendern Kontakt aufgenommen, der Bus der VR-Bank zur Abholung der Waren ist voll getankt, die ehrenamtlichen Helfer stehen bereit.

Lebensmittel im Wert von 1000 Euro überbrachten Lions-Club-Präsidentin Ingrid Kratzer und Georg Hagl von der Kramerei am Kreisel in Dorfen für die Taufkirchener Tafel.

So werden am Tag vor Heiligabend ab 8 Uhr vor allem haltbare Lebensmittel in größeren Mengen kontaktfrei ausgegeben. Auch frische Eier, Obst, Gemüse, Wurst, Brot- und Backwaren sind im Angebot. „Es haben sich auch etliche Privatspender angekündigt, die die gute Sache unterstützen wollen“, freut sich Schick.

Die Ausgabe von Milch, Zucker, Salz, Mehl, Nudeln, Reis und Konserven in großzügigen Mengen hat der Lions Club Erding ermöglicht. Dessen Präsidentin Ingrid Kratzer und Georg Hagl von der Kramerei am Kreisel in Dorfen überbrachten Lebensmittel im Wert von 1000 Euro. Hagl hat die Mengen noch aufgestockt und Kratzer ergänzte die Lieferung durch Getränke. So sei es den Kunden möglich, die Zeit bis zur nächsten regulären Tafelausgabe am 12. Januar zu überbrücken.

VON FRIEDBERT HOLZ UND MICHAELE HESKE

Auch interessant

Kommentare