Betrieb herrscht wieder in der Tanzwelt Erding. Das freut Inhaber Chriss Melzer (r.). Die Kinder müssen wegen der Corona-Beschränkungen bis auf weiteres von einer erwachsenen Begleitperson begleitet werden. 
+
Betrieb herrscht wieder in der Tanzwelt Erding. Das freut Inhaber Chriss Melzer (r.). Die Kinder müssen wegen der Corona-Beschränkungen bis auf weiteres von einer erwachsenen Begleitperson begleitet werden. 

Wiedereröffnung nach wochenlanger Corona-Pause

Tanzwelt Erding: „Wir tanzen bis Weihnachten durch“

  • Gabi Zierz
    vonGabi Zierz
    schließen

Die Tanzwelt Erding ist nach dem Corona-Lockdown wieder geöffnet. Mehr als 100 Kurse sie in den renovierten Räumen am Schönen Turm an. Vieles ist neu.

Erding– Das wird die rund 2000 Tanzschüler freuen: Die Tanzwelt Erding ist nach dem Corona-Lockdown seit Montag wieder geöffnet. Mehr als 100 Kurse bieten Inhaber Chriss Melzer und sein Team in den komplett renovierten Räumen im Untergeschoss an der Landshuter Straße am Schönen Turm an. Vieles ist neu.

Pilates und Ballett waren die ersten Kurse, die am Montagnachmittag abgehalten worden sind. Dabei hatten die Teilnehmer einiges zu beachten. So müssen künftig 1,50 Meter Abstand eingehalten werden. „Punkte am Boden dienen zur Orientierung“, sagt Melzer. Dies ist besonders bei Kinderkursen wichtig. Mädchen und Buben unter sechs Jahren müssen keine Masken tragen, dafür aber eine erwachsene Begleitperson dabei haben. Für alle anderen Tanzschüler ist während des Aufenthalts in der Tanzwelt ein Mund-Nasen-Schutz Pflicht – außer beim Tanzen selbst.

„Es sind maximal 20 Teilnehmer pro Kurs inklusive Lehrer im Saal erlaubt. Das gilt für Paartanzkurse und Sologruppen gleichermaßen“, erklärt Melzer die Einschränkungen, um die vorgeschriebenen Abstandsregeln einzuhalten. Vorerst seien auch nur feste Tanzpaare zugelassen, einen Partnerwechsel dürfe es bis auf weiteres nicht geben. Jeder Kurs dauert maximal eine Stunde, Kinderkurse nur 45 Minuten, danach wird gelüftet.

Melzer bittet die Teilnehmer, schon fertig umgezogen zu kommen, denn „die Umkleiden sind geschlossen. Ein Umziehen in der Tanzwelt ist nicht gestattet“. Schuhe dürften allerdings gewechselt werden.

Melzer ist froh, den Corona-Lockdown überstanden zu haben. „Ähnlich wie die Fitness-Studios konnten wir die Mitgliedsbeiträge weiter einziehen“, erklärt er. Jetzt werden die ausgefallenen Wochen einfach nachgeholt. „Wir strecken den Schaden über das Jahr“, sagt Melzer. In den Pfingst- und Sommerferien ist heuer geöffnet. „Wir tanzen bis Weihnachten durch“, kündigt er an und ist froh: „Die Gäste haben uns die Stange gehalten.“ In Kontakt blieb man über das Kundencenter, zu dem die Mitglieder Zugang haben. Dort seien Nachrichten eingestellt worden, auch Videos habe es gegeben. Das Kundencenter spielt auch jetzt eine große Rolle, denn ab sofort ist für Kurse wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ein Online-Check-in notwendig.

Sechs neue Säle gibt es jetzt in der Tanzwelt. „Sie sind mit Trennwänden teilbar“, erklärt Melzer. Monatelang wurde im Untergeschoss gewerkelt, denn es galt, die Spuren des riesigen Wasserschadens zu beseitigen, der im vergangenen August aufgetreten war. „Das gesamte Parkett war unterspült“, erzählt Melzer. Auslöser sei ein defekter Dichtungsring am Waschbecken der Personal-Toilette gewesen. Seither war die Tanzwelt am Schönen Turm geschlossen. Melzer und sein Team mussten für den Unterricht in die Räume im Egger-Zentrum an der Dorfener Straße ausweichen, wo sie auch die ehemalige Skybar nutzten. Das ist mittlerweile Vergangenheit. Jetzt gibt es nur noch die Tanzwelt am Schönen Turm.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diebstahl und Zerstörung beim Ferienprogramm
Ärger in Oberding: An den Stationen der Radl-Rallye des Ferienprogramms wurden Dinge zerstört und entwendet. Die Organisatoren sind fassungslos.
Diebstahl und Zerstörung beim Ferienprogramm
Wegen Corona genug Zeit fürs Aktenstudium
Ein Landschaftsbild von Rudolf L. Reiter lehnt noch an der Wand im Büro der neuen Isener Bürgermeisterin. So ganz zum Einrichten ihres Büros ist Irmgard Hibler nämlich …
Wegen Corona genug Zeit fürs Aktenstudium
Anwohner der Roßmayrgasse ärgern sich über Durchgangsverkehr und wenig Kontrollen
Die Erdinger Innenstadt ist eine große Baustelle. Jetzt haben viele Menschen die Roßmayrgasse als Abkürzung entdeckt. Doch die schmale Straße ist nur für Anlieger frei.
Anwohner der Roßmayrgasse ärgern sich über Durchgangsverkehr und wenig Kontrollen
Die Babyzeichnerin
Dass nach der Geburt, oft noch gleich im Krankenhaus, Babyfotos gemacht werden, kennt man ja. Andreas Reif aus Zustorf macht es ein bisserl anders: Sie zeichnet Babys.
Die Babyzeichnerin

Kommentare