+

Themenweg

Eine Hommage an Erdings Kunstmaler

  • schließen

Erding - Mit sechs Wanderwegen haben sie angefangen, jetzt legen die Ehrenamtlichen des Arbeitskreises „Erding bewegt“ Themenwege nach. Der erste folgt den Spuren der Erdinger Kunstmaler. Unter ihnen ist eine Dame, die am morgigen Sonntag 100 Jahre alt geworden wäre: Magda Bittner-Simmet (1916-2008). Ihr widmen das Museum Erding und das Stahl-Museum zwei Ausstellungen, die am Sonntag feierlich eröffnet werden.

Magda Bittner-Simmet ist an der Haager Straße geboren worden – in dem Haus, in dem heute die Bäckerei Fleck beheimatet ist. 1916 war es die Bäckerei Paukner. Dort führt am Sonntag auch der Altstadt-Spaziergang vorbei, den Nadine L’Helguen vom Verein Tourismusregion Erding zum Ehrentag Bittner-Simmets ab 15 Uhr für Interessierte anbietet. Ausgangspunkt ist das Museum an der Prielmayerstraße.

Normalerweise beginnt der Themenweg „Auf den Spuren der Erdinger Kunstmaler“ am Friedhof St. Paul. Die Patenschaft hat die Tourismusregion Erding mit ihrer Vorsitzenden Margit Aschenbrenner übernommen, die Ausarbeitung Nadine L’Helguen. Der Weg hat fünf Stationen: Los geht’s im Friedhof St. Paul, auf dem neben Bittner-Simmet sechs weitere Kunstmaler ihre letzte Ruhestätte gefunden haben: Hiasl Maier (1894-1933), Albert Schiestl-Arding (1883-1937), Martin Irl (1859-1953), Franz Xaver Stahl (1901-1977), Benno Hauer (1924-1994) und Anton Beil (1949-1984).

Dann führt der Weg in die Innenstadt. Hier, am Rätschenbach, hat Rudolf L. Reiter sein Atelier. Hier steht die Stadtbücherei, die ein Gemälde von Harry S. ziert. Hier gibt es zahlreiche Fassaden mit Erker, „Fenster der Hausfrauen“, wie sie L’Helguen nennt. „Viele Erdinger Häuser verdanken Benno Hauber die Gestaltung ihrer Fassaden, etwa in der Langen Zeile oder der Spiegelgasse“, sagt die Themenweg-Patin. Die Madonna am Frauenkircherl stammt ebenfalls von ihm.

Dritte Station ist der Mayr-Wirt an der Haager Straße, Geburtshaus des berühmten Chiemseemalers Hiasl Maier. Einige seiner Werke sind im Gasthaus zu bewundern. Weiter geht es zum Museum Erding an der Prielmayerstraße und zum Franz-Xaver-Stahl-Museum an der Landshuter Straße, Geburts- und Atelierhaus des akademischen Tiermalers. Seine Witwe hatte das Biedermeier-Haus der Stadt vermacht.

Die Flyer mit dem Themenweg und den sechs Wanderwegen liegen in der Tourist-Info am Schönen Turm, im Rathaus, im Museum, der Stadtbücherei und in der Geschäftsstelle der Heimatzeitung aus. „Die erste Auflage von 500 Stück ist vergriffen“, freute sich Jutta Harrer, Sprecherin des Arbeitskreises, über das große Interesse der Bürger an den Wanderwegen. Jetzt gebe es die zweite Auflage mit kleinen redaktionellen Überarbeitungen. (zie)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
München - Schreckminuten für die Passagiere an Bord von Flug SK4760. Die Boeing 737-76N der norwegischen Fluglinie Scandinavian Airlines (SAS) musste am Freitag nach dem …
Triebwerksprobleme: Boeing 737 muss in München notlanden
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Geldsegen für Taufkirchen: Der Breitbandausbau in der Vilsgemeinde wird vom Bund mit einer ordentlichen Finanzspritze gefördert.
1,9 Millionen Euro für Taufkirchen
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Bei der Feuerwehr Taufkirchen ist wieder Ruhe eingekehrt. Hinter den Kulissen hatte es vergangenes Jahr offenbar Unstimmigkeiten gegeben, die in den Rücktritten der …
Ruhigeres Fahrwasser nach Kommandanten-Wechsel
Jugendprojekt Europa
Zum zweiten Mal hat Maria Noichl das Dorfener Gymnasium besucht. Die Lehrerin ist Abgeordnete im Europäischen Parlament.
Jugendprojekt Europa

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare