Fritz Martinetz: Der Erdinger starb AnfangMärz im Alter von 76 Jahren.

Tod im Alter von 76 Jahren

Ein Mann mit vielen Leidenschaften: Trauer um Erdinger Fritz Martinetz

Ein wahres Multitalent war der Erdinger Fritz Martinetz. Die Trauer ist jetzt überall wahnsinnig groß. 

Erding– Er war Koch, Küchenchef, ehrenamtlicher Tafel-Helfer, begeisterter Sänger und bis zu dessen Auflösung Vorsitzender des Automobil- und Motorsportclubs Erding: Fritz Martinetz. Anfang März ist der Erdinger nach langer Krankheit, jedoch unerwartet, vier Tage vor seinem 77. Geburtstag verstorben.

Martinetz wurde 1943 in Oschersleben geboren, ist später mit seinen Eltern nach Kelheim umgezogen und hat dort seine Kindheit verbracht. Mit 13 Jahren kam er ins Internat nach München, wo er die Handelsschule und die Hotelfachschule absolvierte. Danach machte er in Siegen eine Ausbildung zum Koch. 1963 kam Martinetz mit der Bundeswehr nach Erding. Hier lernte er seine Frau Gerda, eine geborene Heigl, kennen. 1965 heirateten die beiden. 1972 wurde Martinetz Pächter der Behördenkantine im Fliegerhorst, die er bis 1999 führte. Anschließend war er bis zu seiner Pensionierung als Küchenchef im Fischer’s Seniorenzentrum tätig.

Bereits 1967 wurde Martinetz Mitglied im Automobilclub Erding, damals unter Vorsitz von Norbert Seidl, dem ehemaligen Chef der Bartolith Werke Erding. Schnell erkannte Seidl die Fähigkeiten von Martinetz und berief ihn in den Vorstand, wo er jahrzehntelang in verschiedenen Positionen tätig war. Nach dem Tod von Dr. Lotte Morasch 2013 übernahm Martinetz das Amt des Vorsitzenden und führte es mit viel Energie und großer Tatkraft bis zur Auflösung des Clubs im Jahre 2017 aus.

Aber nicht nur im Automobilclub war Martinetz aktiv. 17 Jahre lang engagierte er sich als Vorstand des Hotel- und Gaststättenverbandes im Landkreis und setzte sich mit Sachverstand für die Belange der Gastronomen ein. Außerdem war er im Ausschuss der Industrie- und Handelskammer München engagiert.

Seine Hilfsbereitschaft zeigte er zudem bei der Tafel Erding, wo er als Fahrer im Warenabholdienst eingesetzt war. Auch musikalisch war Martinetz aktiv. Er war Mitglied der Liedertafel Erding, beim Vinzenz Chor und beim Erdinger Seemannschor.

Viele Jahre schoss er aktiv beim Schützenverein Edelweiß und war besonders stolz, als seine Enkelin Sophie 2019 Schützenkönigin wurde. Martinetz werkelte bis zum Schluss in Haus und Garten, ehe am 3. März die Kräfte erschöpft waren und er friedlich einschlafen durfte. Fritz Martinetz hinterlässt seine Frau Gerda und Tochter Sabine mit Familie. Auch seine 99-jährige Mutter trauert um ihren Sohn.

Das Requiem und die anschließende Urnenbestattung im Friedhof St. Paul in Erding werden aus gegebenem Anlass zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. 

Marianne Jorum

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Fälle im Landkreis Erding: Nur 19 Neu-Infizierte in zwei Tagen
Seit Freitag ist die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle im Landkreis Erding von 401 auf 420 Fälle angewachsen. 98 Personen gelten mittlerweile als geheilt.
Corona-Fälle im Landkreis Erding: Nur 19 Neu-Infizierte in zwei Tagen
Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate liegt bei 9,5 Tagen – Newsticker
Im Landkreis Erding haben sich 401 Menschen mit dem Sars-Cov-2 infiziert. Bereits drei Landkreis-Bürger sind aufgrund von Covid-19 verstorben.
Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate liegt bei 9,5 Tagen – Newsticker
Junger Tüftler sorgt mit Handy-App für Aufsehen
Sollte er einmal ein erfolgreiches Startup-Unternehmen gründen wollen, hätte dieser junge Mann wohl beste Aussichten. Jakob Landbrecht, 16 Jahre alt, aus Niederding, hat …
Junger Tüftler sorgt mit Handy-App für Aufsehen
Erding: Geparktes Auto und Pfosten angefahren
Zwei Fälle von Unfallflucht beschäftigen die Polizei Erding. Dabei entstand 1500 Euro Sachschaden.
Erding: Geparktes Auto und Pfosten angefahren

Kommentare