Fragebogen zur Tourismus-Forschung

Studentin braucht Unterstützung der Erdinger

  • schließen

Die aus Wartenberg stammende Studentin Nina Hieronymus beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Tourismus. Dafür braucht sie die Hilfe der Erdinger.

Wartenberg/Innsbruck – Wie können Einheimische zukünftig besser in Planung und Gestaltung des Tourismus eingebunden werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich die aus Wartenberg stammende Studentin Nina Hieronymus. In ihrer Masterarbeit am Management Center Innsbruck geht sie nicht nur allgemein dieser Frage nach, sondern wendet sie schwerpunktmäßig auf den Landkreis Erding an. Für Handlungsempfehlungen für den künftigen Umgang mit Einheimischen hat sie eine empirische Studie angelegt, an der sich möglichst viele Landkreisbürger beteiligen sollen. Hieronymus hat ihre Ausbildung im Reisebüro Scharf absolviert und in München Tourismusmanagement studiert. 

Teilnahme an der Studie

Wer die wissenschaftliche Arbeit unterstützen möchte, findet bis Ende November hier alle Infos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare