+
Tourismus als Erdinger Herausforderung: Darüber sprach Oberbürgermeister Max Gotz in der Stadthalle.

Tourismusverein in der Stadthalle 

Arabische Reisende bringen mehr Geld

  • schließen

Bei der Mitgliederversammlung des Vereins Tourismus Oberbayern München stellte sich heraus, dass die Deutschen zwar Reiseweltmeister sind, aber im Urlaub viel weniger Geld ausgeben als die Araber. 

Erding – Die Deutschen sind Reiseweltmeister, aber sie geben im Urlaub viel weniger Geld aus als zum Beispiel die Araber: „Ein Nord-Rheinwestfale gibt im Schnitt nur ein Drittel von dem aus, was ein Araber bei uns ausgibt“, sagte Robert Salzl gestern Nachmittag in der Stadthalle Erding, bei der Mitgliederversammlung des Vereins Tourismus Oberbayern München (TOM). Salzl ist der scheidende Vereinspräsident und sieht in den arabischen Touristen Potenzial.

Denn sie lieben das schlechte Wetter in Deutschland: „Es gibt viele Menschen auf der Welt, denen man den Regen noch verkaufen muss.“ Erding könnte da auftrumpfen mit der Therme. Im vergangenen Jahr besuchten 1,8 Millionen Menschen das Badeparadies, sagte Oberbürgermeister Max Gotz. Er eröffnete die Mitgliederversammlung des TOM mit 40 Teilnehmern aus der Politik, Wirtschaft und tourismusnahen Verbänden. Er warb für die Stadt Erding „die sich außerordentlich für den Tourismus engagiert“, aber er sehe den Reiseverkehr in und um Erding auch als Herausforderung: „Was wir verlieren zu drohen, ist unsere Identität.“ Außerdem ziehe das Wachstum durch den Flughafen und die Therme auch eine politische Entwicklung nach sich: „Das Thema Wohnungen.“

Der Präsident des Tourismusvereins Salzl hingegen will auf Wachstum setzen: Bereits im vergangenen Jahr ist die Zahl der Hotelübernachtungen in München um fast 12 Prozent gestiegen und: „Wenn in München alles ausgebucht ist, wie bei Messen oder dem Oktoberfest, dann profitieren Sie hier im Münchner Umland, also auch in Erding, davon.“ Fakt ist: 2017 haben 6,6 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr im Umland übernachtet. „Die Araber lieben München und Oberbayern“, sagte Salzl. Zell am See hätte sich zum Beispiel schon darauf eingerichtet, dass zwei Monate im Jahr vor allem arabische Touristen kommen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Mann Martin Huber nicht im Landtag
Am Ende haben etwa 2000 Stimmen gefehlt: Der Taufkirchener AfD-Kandidat Martin Huber hat es nicht in den Landtag geschafft.
AfD-Mann Martin Huber nicht im Landtag
Friedhof, Bushaltstellen, Gehwege: Barrieren gibt es überall
Realschüler des Wahlfachs „Soziales Lernen“ wiesen auf die Situation von Menschen mit Behinderungen hin. Die Barrierefreiheit in Taufkirchen ist noch nicht überall …
Friedhof, Bushaltstellen, Gehwege: Barrieren gibt es überall
Reiter schickt leere Leinwände auf die Reise
Das Fotografierverbot von Objekten einer Kunstausstellung gab es noch nie in Erding. Drei an der Wand aufgehängte Leinwände waren im optischen Mittelpunkt der …
Reiter schickt leere Leinwände auf die Reise
Autofahrer beleidigt Polizisten
Was ist nur in diesen Autofahrer gefahren? Bei einer Verkehrskontrolle am Montagnachmittag im Stadtgebiet ist er ausgeflippt und hat nun Ermittlungen wegen Beleidigung …
Autofahrer beleidigt Polizisten

Kommentare