+
Tourismus als Erdinger Herausforderung: Darüber sprach Oberbürgermeister Max Gotz in der Stadthalle.

Tourismusverein in der Stadthalle 

Arabische Reisende bringen mehr Geld

  • schließen

Bei der Mitgliederversammlung des Vereins Tourismus Oberbayern München stellte sich heraus, dass die Deutschen zwar Reiseweltmeister sind, aber im Urlaub viel weniger Geld ausgeben als die Araber. 

Erding – Die Deutschen sind Reiseweltmeister, aber sie geben im Urlaub viel weniger Geld aus als zum Beispiel die Araber: „Ein Nord-Rheinwestfale gibt im Schnitt nur ein Drittel von dem aus, was ein Araber bei uns ausgibt“, sagte Robert Salzl gestern Nachmittag in der Stadthalle Erding, bei der Mitgliederversammlung des Vereins Tourismus Oberbayern München (TOM). Salzl ist der scheidende Vereinspräsident und sieht in den arabischen Touristen Potenzial.

Denn sie lieben das schlechte Wetter in Deutschland: „Es gibt viele Menschen auf der Welt, denen man den Regen noch verkaufen muss.“ Erding könnte da auftrumpfen mit der Therme. Im vergangenen Jahr besuchten 1,8 Millionen Menschen das Badeparadies, sagte Oberbürgermeister Max Gotz. Er eröffnete die Mitgliederversammlung des TOM mit 40 Teilnehmern aus der Politik, Wirtschaft und tourismusnahen Verbänden. Er warb für die Stadt Erding „die sich außerordentlich für den Tourismus engagiert“, aber er sehe den Reiseverkehr in und um Erding auch als Herausforderung: „Was wir verlieren zu drohen, ist unsere Identität.“ Außerdem ziehe das Wachstum durch den Flughafen und die Therme auch eine politische Entwicklung nach sich: „Das Thema Wohnungen.“

Der Präsident des Tourismusvereins Salzl hingegen will auf Wachstum setzen: Bereits im vergangenen Jahr ist die Zahl der Hotelübernachtungen in München um fast 12 Prozent gestiegen und: „Wenn in München alles ausgebucht ist, wie bei Messen oder dem Oktoberfest, dann profitieren Sie hier im Münchner Umland, also auch in Erding, davon.“ Fakt ist: 2017 haben 6,6 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr im Umland übernachtet. „Die Araber lieben München und Oberbayern“, sagte Salzl. Zell am See hätte sich zum Beispiel schon darauf eingerichtet, dass zwei Monate im Jahr vor allem arabische Touristen kommen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vierjähriges Mädchen erleidet Gehirnerschütterung
Eine Gehirnerschütterung hat ein vierjähriges Mädchen heute gegen 7 Uhr bei einem Unfall bei Tittenkofen erlitten.
Vierjähriges Mädchen erleidet Gehirnerschütterung
Offen auf einem Kanaldeckel: Arbeiter finden scharfe Handgranate
Offen auf einem Kanaldeckel ist bei Eitting eine scharfe Handgranate herumgelegen. Ein Sprengkommando musste eingreifen.
Offen auf einem Kanaldeckel: Arbeiter finden scharfe Handgranate
Wasserrutsche nicht benutzbar
Neue Panne im städtischen Freibad: Die große Wasserrutsche ist wegen eines Schadens derzeit nicht zu benutzen. 
Wasserrutsche nicht benutzbar
Neu-Mitglied holt sich den Titel
Die neuen elektronischen Schießstände machten das Schießen besonders spannend.
Neu-Mitglied holt sich den Titel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.