Einbruch in E+C

Tresor mit 2500 Euro  aus Tabakgeschäft gestohlen

  • schließen

Erding - Rabiat sind Einbrecher im E+C am Rennweg in Erding vorgegangen.  Sie verschafften sich mit roher Gewalt Zugang, richteten laut Polizei einen Sachschaden von 15.000 Euro an und zogen mit fetter Beute von dannen. Die Polizei ermittelt.

Laut Polizei hebelten sie in der Nacht zum Donnerstag zwischen 22 und 7 Uhr die Eingangstür zum Friseurladen auf. Im Frisörladen des Rewe-Einkaufscenters traten sie gewaltsam ein Loch in die Rigipswand zum benachbarten Lotto- und Tabakgeschäft.

Dort rissen sie einen Panzerwürfel mit 2500 Euro Bargeld hinter dem Tresen aus der Verankerung und entwendeten diesen. Aus der Registrierkasse des Friseurs entwendete sie ebenfalls 100 Euro. Außerdem versuchten die Unbekannten auch noch in den angrenzenden Backshop zu gelangen, was allerdings misslang. Die Polizeiinspektion Erding bittet um Hinweise unter Tel. (08122) 968-0.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei diesen Leistungen platzt der Schulleiter vor Stolz
„Wer friert uns diesen Moment ein? Besser kann es nicht sein!“ Mit Andreas Bouranis Nummer-eins-Hit „Auf uns“ begannen die Absolventen der Herzog-Tassilo-Realschule …
Bei diesen Leistungen platzt der Schulleiter vor Stolz
ZDF dreht dritten Fall der Krimireihe „Schwarzach 23“ in Finsing
Derzeit wird in München und Umgebung der dritte Film der ZDF-Krimireihe „Schwarzach 23“ gedreht. Das Filmteam ist auch in der Gemeinde Finsing unterwegs.
ZDF dreht dritten Fall der Krimireihe „Schwarzach 23“ in Finsing
Bahnunfall bei Dorfen: Mann schwebt in Lebensgefahr
Auf der Bahnstrecke München - Mühldorf hat sich in der Nacht auf Samstag ein schwerer Bahnunfall ereignet. Ein Mann wurde kurz vor 1 Uhr auf Höhe des Bahnübergangs …
Bahnunfall bei Dorfen: Mann schwebt in Lebensgefahr
Metzgerei Wintermayr schließt
Nach fast 40-jähriger Geschäftstätigkeit in Forstern schließt die Metzgerei Wintermayr zum Monatsende. Immer weniger Kunden, immer mehr Bürokratie und keine Nachfolger: …
Metzgerei Wintermayr schließt

Kommentare