Über 6000 Euro als Hilfe für Flüchtlinge

Erding - „Das Konzept ist aufgegangen. Wir haben in Erding gezeigt, was es heißt, für andere einzustehen.“ Dieses Resümee zog Moderator Michael Westphal am Ende eines ebenso langen wie unterhaltsamen und erfolgreichen Benefizkonzerts für die Flüchtlinge im Landkreis in der Schiaßn.

Die AGA-Aktionsgruppe Asyl, die das Konzert organisierte, hat ganze Arbeit geleistet. Musikprofis und Laien musizierten unentgeltlich für den guten Zweck. Rund 600 Besucher waren gekommen, brachten tolle Partylaune mit, erlebten wunderbare Auftritte und spendeten freigiebig. Über 6000 Euro habe der Abend eingebracht, wie Westphal zum Finale verkündete. Das Geld soll gegen den „Lagerkoller“ eingesetzt werden, da die Flüchtlinge in sehr beengten Wohnverhältnissen leben müssen.

Holly Milde vom Organisationsteam hatte wie viele Helferinnen und Helfer im Hintergrund die Veranstaltung engagiert und gut vorbereitet. Die Erdingerin stand Westphal, der souverän, witzig und redegewandt durch den Abend führte, als aufmerksame Co-Moderatorin zur Seite. Westphal war es auch zu verdanken, dass das Konzert live im Internet übertragen wurde, so dass die Familien der Flüchtlinge fern von Erding mit dabei sein konnten.

Benefizkonzert für Flüchtlinge - die Bilder

Benefizkonzert für Flüchtlinge - die Bilder

Benefizkonzert Schiaßn
Benefizkonzert Schiaßn
Benefizkonzert Schiaßn
Benefizkonzert Schiaßn
Benefizkonzert für Flüchtlinge - die Bilder

Als die beiden jungen Männer Ebi (Gitarre/Gesang) und Amir aus Afghanistan (Klavier) gemeinsam Lieder in persischer Sprache anstimmten, erfüllte unverstellte Musikalität den Raum, die zu Herzen ging und die Zuhörer mitriss. Amirs Förderer, Musikschulleiter Bernd Scheumaier (Bass) und sein Klavierlehrer Dieter Knirsch (Piano), waren in der Band „Stolen Moments“ mit groovigem Jazz zu hören. Die weiteren Bandmitglieder: Peter Riedl (Saxophon) und Edi Karbaumer (Schlagzeug).

Der Erdinger Gitarrist Maximilian Kronseder war im Konzert als Garant für gute Weltmusik mit von der Partie. Die Band „Blue Valentine“ hatte eleganten, unaufgeregten Barjazz mitgebracht: Es standen hier Michael Benker (Piano), Ernst Techel (Bass), Reimo Oberth (Gitarre) und Thomas Bittner (Schlagzeug) auf der Bühne. Vertraute, versiert gespielte Klänge präsentierte das Martina Eisenreich Quartett mit der Frontfrau auf der Geige, Christoph Müller (Gitarre), Stephan Glaubitz (Bass) und Wolfgang Lohmeier (Schlagzeug).

Pianist Peter Heger gab virtuos den Boogiekönig und Janine Hecht gestaltete ihre Gesangsnummern mit markanter, tiefer Stimme und sympathischer Bühnenpräsenz. Das Publikum stimmte ein, als sie gemeinsam mit der Band „hands’n’voices“ (Arthur Görges und Charly Lehner) bekannte Popballaden sang, teils im Duo mit Lotte Lehner. Als kernige bayrische Buam stellten sich Oxnfiesl4 dar. Sie schmetterten zur Gitarrenbegleitung unbekümmert drauf los und gehörten zu den Publikumslieblingen, darunter Mitorganisator Zahnarzt Dr. Markus Mayer sowie Josef Billeriss, Patrick Hack und Jakob Mallmann.

vev

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare