+
Die ersten Polizeikräfte sind in Forstern vor Ort.

Täter auf der Flucht

Überfall auf VR-Bank Forstern: Großeinsatz der Polizei

  • schließen

Die Volksbank Raiffeisenbank in Forstern wurde am Freitag überfallen. Der bewaffnete Täter verschwand mit einer noch unbekannten Menge Bargeld. Es könnte sich um einen Serientäter handeln.

Forstern – Es war am Freitag kurz vor 12 Uhr, als der 25 bis 30 Jahre alte Mann mit einer Sturmhaube mit Sehschlitzen die Filiale der VR-Bank Erding an der Hauptstraße betrat. Im Schalterraum hielt sich eine Mitarbeiterin auf, in den Beratungsbüros hielten sich zwei Kollegen auf.

Der Bankräuber zückte eine schwarze Faustfeuerwaffe und forderte Geld, berichtet Hans-Peter Kammerer, Sprecher des Polizeipräsidiums Ingolstadt. Die Angestellten gingen kein Risiko ein und öffneten unter vorgehaltener Waffe den Tresor. Der Täter stopfte die Geldbündel in eine mitgebrachte Plastiktüte. Ehe er in unbekannte Richtung verschwand, sperrte er die drei Banker in einen Nebenraum.

Großeinsatz der Polizei

Dennoch gelang es ihnen rasch, einen Alarm abzusetzen. Bei der Polizei lief ein Großeinsatz mit zahlreichen Streifen an. Auch ein Hubschrauber stieg auf. Kripo Erding und Kriminaldauerdienst rückten an, sicherten Spuren am Tatort und befragten die Opfer, die von einem Ersthelfer psychologisch betreut wurden. Die Bank wurde für Kunden geschlossen.

Uniformierte Beamte fragten die Nachbarn. Auch wurden Mülleimer abgesucht, um vom Täter eventuell weggeworfene Kleidungsstücke zu finden. Überall im Ort waren Polizeiautos zu sehen. Außerhalb Forsterns wurden mehrere so genannte Fahndungsringe aufgebaut.

Überfall auf VR-Bank Erding: Großeinsatz der Polizei

Polizei erhofft sich Hinweise aus Videoüberwachung

Die Polizei, so Kammerer, hofft nun, schnell an Bilder aus der Videoüberwachung zu kommen – zum einen aus der Bank, zum anderen aus einem benachbarten Lottogeschäft.

Laut Kammerer ist noch unklar, ob es sich um den gleichen Täter handelt, der in den vergangenen Monaten im Großraum München, aber auch in den Landkreisen Dachau und Freising mindestes sieben Raubüberfälle verübt haben soll. „Wir können das nicht ausschließen“, so Kammerer.

Vor Ort waren auch VR-Bank-Vorstandsmitglied Josef Kern sowie Forsterns Bürgermeister Georg Els. „Ich wurde angerufen“, berichtet der Rathauschef, der seine Mitarbeiter gebeten habe, vorerst die Verwaltung genau gegenüber der Bank nicht zu verlassen.

Der Täter ist zwischen 25 und 30 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß und dunkelblond. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke und Jeans. Auch die Sturmhaube war schwarz. Hinweise auf den Täter, möglicherweise ein Fahrzeug und den Fluchtweg erbittet die Kripo Erding unter Tel. (0 81 22) 96 80. „Vorsicht, der Täter ist mit einer Pistole bewaffnet!“, warnt das Polizeipräsidium Oberbayern Nord.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kinder bei Unfall verletzt
Ein Auffahrunfall mit heftigen Folgen hat sich am Donnerstagmorgen auf der Staatsstraße 2084 Erding–Dorfen ereignet.
Kinder bei Unfall verletzt
Borkenkäfer: Alarmstimmung bei den Waldbesitzern
Große Sorge im Landkreis: „Wir befinden uns schon im vierten Jahr einer intensiven Massenvermehrung des Borkenkäfers“, sagte Stefan Klutschewski bei einem Ortstermin in …
Borkenkäfer: Alarmstimmung bei den Waldbesitzern
Die Schattenseiten der neuen Hotels
Der Tourismus im Landkreis boomt. Die Gäste werden mehr, die Übernachtungszahlen steigen. Bei der Tourismusregion Erding ist man zufrieden mit dieser Entwicklung, sieht …
Die Schattenseiten der neuen Hotels
Schatzmeister mit Leib und Seele
36 Jahre lang war Elmar Schönherr bei den Königlich-privilegierten Feuerschützen Erding für die Kasse verantwortlich. Jetzt trat er ab – und wurde zum Ehrenschatzmeister …
Schatzmeister mit Leib und Seele

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.