+
Mit Hilfe der grünen Netze sollen die Eidechsen eingefangen werden. 

Umsiedlung

Echsenjagd an der Taufkirchener Kreuzung in Erding

  • schließen

Eine Zauneidechsen-Population an der Taufkirchener Kreuzung muss umgesiedelt werden. 

Über die grünen Netze auf dem Feld an der Taufkirchener Kreuzung in Erding haben sich schon viele Autofahrer und Spaziergänger gewundert. So sieht Tierschutz aus. Denn die Fläche rund um den früheren Poststadl neben der B 388 soll bebaut werden. Experten haben jedoch genau an dieser Stelle eine Zauneidechsen-Population entdeckt. Dabei handelt es sich um eine streng geschützte Tierart. Die Echsen müssen also umgesiedelt werden – auf ein Feld etwa drei Kilometer von Berglern entfernt. Vorher gilt es, sie behutsam zu fangen. Und genau dazu dienen die Netze. Deswegen bittet die Stadt, sich von ihnen fernzuhalten. Am Poststadl werden demnächst 63 Reihenhäuser und 246 Wohnungen errichtet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei „Aktenzeichen XY“: Polizist sucht Bankräuber - und bekommt mehrere Heiratsanträge
Eigentlich suchte er bei bei Aktenzeichen XY im ZDF nach einem Serien-Bankräuber. Für Kommissar Alexander Ziegltrum war es auch aus einem anderen Grund ein spannender …
Bei „Aktenzeichen XY“: Polizist sucht Bankräuber - und bekommt mehrere Heiratsanträge
Taschendiebin im Supermarkt
Immer gut aufpassen: Das haben zwei Erdingerinnen auf die harte Tour lernen müssen. Sie wurden beim Einkaufen bestohlen.
Taschendiebin im Supermarkt
CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Der CSU-Ortsverband Finsing hat einen neuen Chef. Frank Paschke ist zurückgetreten.
CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Walzertanzen in der Apotheke
Klingt komisch, ist es aber nicht: In der Parkapotheke in Dorfen kann man Walzer tanzen. Apotheker Jens Krautscheid setzt auf den Apotheken-Walzer als Mittel zur Wahrung …
Walzertanzen in der Apotheke

Kommentare