+
Schluss mit der Wegwerfgesellschaft: Umweltministerin Ulrike Scharf und Fabian Eckert von reCup wollen im Landkreis Erding die Coffee-to-go-Becher möglichst verbannen.

Umweltministerin Scharf will in Erding ein Pfandsystem etablieren

BechErding: Mehrweg statt Müll

  • schließen

Erding - Mehrweg statt ex und hop: Im Landkreis Erding wackeln die Coffee-to-go-Becher!

1,35 Millionen Kaffeebecher werden jedes Jahr im Landkreis Erding weggeworfen. In Deutschland sind es drei Milliarden. Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf (CSU) will der Vergeudung von Ressourcen und dem wachsenden Müllberg nicht länger zusehen – schon gar nicht in ihrem Wahlkreis. Deswegen möchte sie mit den Anbietern vor Ort, in der Regel Bäckereien, Tankstellen und Kioske, sowie den Kommunen ein Pfandsystem aufbauen.

Wie das funktionieren könnte, erfuhren Vertreter des Handels und des Handwerks am Mittwochabend von Fabian Eckert. Der einstige Student der Wirtschaftspsychologie an der FH Erding ist Geschäftsführer des Münchner StartUp-Unternehmens reCup. Das hat in Rosenheim ein Pilotprojekt gestartet. „Wir stellen die Becher zur Verfügung und gewährleisten die Logistik der Verteilung“, sagte Eckert vor 30 Unternehmern im Erdinger Weißbräu. Jede Verkaufsstelle sei mit  einer monatlichen Gebühr dabei. „Wenn man bedenkt, wie viele Einwegverpackungen wegfallen, rechnet sich das schnell.“ Das Heißgetränk werde in den Becher abgefüllt. Zurückgegebene Gefäße würden mit dem anderen anfallenden Geschirr gespült und wieder ausgegeben. Kaputte Becher ersetzt reCup.

Das System funktioniert nach den Worten Eckerts über einen Euro Pfand sowie einen leicht niedrigeren Preis als für das Getränk im To-Go-Becher. Er betonte, dass das Pfand-System umso besser laufe, je mehr mitmachten. Für den Kreis Erding kann sich Eckert eine eigene Edition vorstellen – den BechErding.

Scharf sagte, es sei wünschenswert, wenn das Pfand-System nicht nur in die Stadt, sondern im ganzen Landkreis, vor allem in die größeren Gemeinden wie Dorfen, Taufkirchen und Wartenberg komme.

Eckert berichtete aus Rosenheim, dass es allein im Stadtgebiet 26 Anbieter gebe. 4000 Becher seien im Umlauf. „Sie sind so gefertigt, dass sie mindestens 500 Spülmaschinengänge aushalten“. ReCup-Betriebe seien an einem Logo und einem Aufsteller im Geschäft erkennbar. Zudem, so Eckert, gebe es eine App, über die der Kaffeedürstige sofort sehe, wo er einen Becher im Pfandsystem bekommt oder zurückgeben kann.

Scharf versprach, Starthilfe zu leisten. „Ich werde die Bürgermeister ansprechen.“ Denn auch die Gemeinden würden profitieren, wenn die Abfalleimer nicht von Pappbechern verstopft werden. Und sie sagte zu, dem Handel die ersten 100 Becher zu spendieren.

In der Diskussion erkundigten sich mehrere Händler nach der erforderlichen Hygiene. Eckert antwortete, eine handelsübliche Spülmaschine reiche. Die Deckel seien nicht Bestandteil des Pfandsystems, die Kunden könnten jedoch wiederverwertbare Kappen kaufen. Bäcker vom Land äußerten die Sorge, dass sie zu wenig Kunden hätten, dass sich das System rentiert.

Einige Anbieter berichteten, dass die Nachfrage nach Mehrwegbechern ebenso leicht zunehme wie der Trend, eigene Becher von daheim mitzubringen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft
Stier verletzt Landwirt schwer
Mit zahlreichen Knochenbrüchen ging es für einen Langenpreisinger Landwirt vom Stall direkt in den Schockraum einer Münchner Klinik. Das war der Grund:
Stier verletzt Landwirt schwer

Kommentare