+
Harter Aufprall: Das Motorrad schleuderte nach dem Bremsmanöver gegen das entgegenkommende Auto.

16-Jähriger hatte gerade erst Führerschein gemacht

Unfall: Über den Lenker abgestiegen

  • schließen

Zu abrupt gebremst hat am Donnerstagnachmittag ein 16 Jahre alter Motorradfahrer aus Forstinning. Ein Unfall war die Folge.

Erding - Nach Angaben der Polizei war der Jugendliche, der erst seit wenigen Wochen im Besitz des Führerscheins ist, mit einem Freund unterwegs. Gegen 13.30 Uhr fuhren sie auf der Landgestütstraße Richtung Bahnhof. Auf Höhe des Ärztehauses bremste ein Auto vor den beiden Motorradfahrern. Der 16-Jährige bremste ebenfalls, allerdings zu stark. Das Vorderrad seiner Yamaha blockierte, der Jugendliche flog über den Lenker und schlug auf dem Asphalt auf. Das Motorrad prallte gegen einen entgegenkommenden Skoda. Dessen 38 Jahre alte Fahrerin aus Erding, die mit Mann und Tochter (6) unterwegs war, hatte keine Chance, die Kollision zu verhindern. Der BRK-Rettungsdienst lieferte den Forstinninger mit leichten Verletzungen ins Klinikum ein. Das Motorrad wurde abgeschleppt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Neue Entwicklungen in Walpertskirchen: Die Bahn bringt für den Brückenneubau die sogenannte Einschubvariante ins Gespräch. Sie könnte weniger Lärm und eine kürzere …
Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
Ein Grünbacher Original hat 90. Geburtstag gefeiert: Lilli Auer, die mit ihrem Lebensmittelladen aus dem Ort nicht wegzudenken ist. Ans Aufhören denkt sie noch lange …
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Imposante Arbeiten: Der Kran am Isarkanal nahe des Ortsausgangs von Niederding Richtung Erding dürfte den wenigsten Autofahrern, die dieser Tage auf der Kreisstraße ED 9 …
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Unerreichbare Medizin für die Seele
In der Klinik Dorfen gibt es eine Kapelle. Sie liegt im zweiten Stock und ist nur über Treppen erreichbar. „Zum Schämen“, findet die Klinikseelsorge.
Unerreichbare Medizin für die Seele

Kommentare