+
Drei Generationen Erdinger Landräte (v. l.): Martin Bayerstorfer (seit 2002), Hans Zehetmair (1978-1986) und Xaver Bauer (1987-2002) beim Festakt vor dem Landkreis-Wappen.

70 Jahre freie Kommunalwahlen im Landkreis Erding

70 Jahre freie Kommunalwahlen im Landkreis Erding 

  • schließen

Erding – Aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs ist vor 70 Jahren nicht nur der Bund und das Land neu aufgebaut worden, sondern auch die Gemeinden und Landkreise. Die Stunde Null schlug im Landkreis am 24. Dezember 1946 – mit der ersten Sitzung des wieder frei gewählten Kreistags von Erding unter der Leitung von Max Lehmer (CSU).Am Montag würdigte der Landkreis 70 Jahre freie Kommunalwahlen in Erding mit einem Festakt.

Der seither sechste Landrat, Martin Bayerstorfer, ging in seiner Rede auf die wechselvolle Geschichte der Kommunen im Allgemeinen und der in Erding im Besonderen ein. Die Gründerzeit war für die ersten 45 Kreisräte eine schwierige. Bayerstorfer zitierte Lageberichte, die die Kreisverwaltung anfangs der amerikanischen Militärregierung vorlegen musste.

Der Wiederaufbau war das dominierende Thema: „Die Zuteilung von Mauersteinen und Ziegeln ist vollkommen ungenügend. Für die Deckung des Bedarfs müssten die bisherigen Zuteilungen um das Zehnfache erhöht werden.“ Auch die mangelnde Verfügbarkeit von Fahrradreifen für die Erntezeit wurde beklagt. Allerdings war auch von raschen Fortschritten beim Wiederaufbau vor allem der Stadt Erding sowie von landkreisweit 22 Brücken die Rede.

Heute, betonte der Landrat vor vielen Gästen, darunter seine Vorgänger Xaver Bauer und Hans Zehetmair, sei das Erdinger Land hervorragend aufgestellt. „Dies haben wir der umsichtigen Planung der Kommunalpolitiker der ersten Stunde zu verdanken, die sich angesichts der größten Katastrophe der deutschen Geschichte nicht entmutigen ließen, sondern unverdrossen und zuversichtlich ans Werk gegangen sind.“

Bayerstorfer wies darauf hin, dass der Landkreis Erding sein aktuelles Aussehen mit 26 Städten, Märkten und Gemeinden seit der Gebietsreform 1978 habe. Die Region sei gut zusammengewachsen. Das heutige Landratsamt wurde 1984/1985 bezogen – das einstige städtische Krankenhaus sowie der Neubau am Alois-Schießl-Platz. Das Klinikum gehört heute neben der Bildung (Trägerschaft über die weiterführenden Schulen) und der Abfallentsorgung zu den größten Aufgaben. Seit 2011 stellen die Flüchtlinge eine Herausforderung für die Verwaltung dar.

Mehrmals betonte Bayerstorfer den hohen Wert der kommunalen Selbstverwaltung. Er erinnerte daran, dass die unterste politische Ebene die längste Zeit unter der Kuratel des Staats gestanden habe. Adolf Hitler habe ab 1933 sämtliche Strukturen zerschlagen.

Landräte-Chronik

Max Lehmer (CSU): 1945-1946

Alfred Riedl (KPD): 1946

Max Lehmer (CSU): 1946-1948

Herbert Weinberger (parteil.): 1948-1964

Simon Weinhuber (BP): 1964-1978

Hans Zehetmair (CSU): 1978-1986

Franz Xaver Bauer (CSU): 1987-2002

Martin Bayerstorfer (CSU): seit 2002

Quelle: Landratsamt Erding

Hans Moritz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
Beim „March of Roses“ in Ansbach haben knapp 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die Missstände in der Geburtshilfe gesetzt. Mit dabei war der Inninger Andreas Zimmer.
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
Zwei junge Polen haben einen albanischen Familienvater zusammengeschlagen. Das Erdinger Amtsgericht verurteilte beide zu Haftstrafen auf Bewährung.
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Parteichef ist er schon, doch das genügt ihm nicht. Michael Trapp will in den Bundestag.
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Ein Landwirt macht seinem Berufsstand alle Ehre
Ein Landwirt zeigt Verantwortungsbewusstsein - und rührt damit die Menschen. Ein echtes Vorbild, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.
Ein Landwirt macht seinem Berufsstand alle Ehre

Kommentare