+
Auch ein Trampolin wurde von Vandalen in der Kleingartenanlage zerstört. Bernd Grabert hat das Ordnungsamt verständigt.

Kleingartenanlage am Volksfestplatz

Vandalen treiben ihr Unwesen

  • schließen

Einen Blumenkasten zu Boden geworfen, zwei Kinderplanschbecken aufgeschlitzt, drei Solarleuchten zerstört, unzählige Tomatenpflanzen abgepflückt und die Früchte als Wurfobjekte missbraucht: Während der Herbstfestzeit ist die benachbarte Kleingartenanlage oft Ziel von Vandalen.

ErdingEinen Blumenkasten zu Boden geworfen, zwei Kinderplanschbecken aufgeschlitzt, drei Solarleuchten zerstört, unzählige Tomatenpflanzen abgepflückt und die Früchte als Wurfobjekte missbraucht: Während der Herbstfestzeit ist die benachbarte Kleingartenanlage oft Ziel von Vandalen. Heuer haben sie schon in der ersten Nacht zugeschlagen. Auf Samstag sind drei Gärten heimgesucht worden, bestätigt Bernd Grabert, Vorsitzender des Kleingärtnervereins Erding. Ihm gehören die knapp sieben Hektar mit 215 Parzellen. Die meisten sind an Bürger verpachtet, die keinen Balkon oder Garten haben. „Wildbieslerei und sogar großes Geschäft sind wir mittlerweile schon gewohnt“, sagt Grabert, aber die mutwillige Zerstörung fremden Eigentums gehe zu weit. Auch wenn der materielle Schaden nicht so groß sei, „es ist halt ärgerlich“. Und die Gartler können nur wenig dagegen tun. Es ist nicht schwer, sich Zugang zu den Parzellen zu verschaffen, auch wenn das Gartentürl abgesperrt ist.

Der Verein hat bereits reagiert. Laut Grabert wird das städtische Ordnungsamt verstärkt auch abends kontrollieren. Und die Polizei ebenfalls. „Vielleicht schreckt das ab“, hofft Grabert und erzählt von einem Gartler, der in der Nacht auf Sonntag vor Ort aufgepasst und einige Vandalen vertrieben habe.

Im vergangenen Jahr habe ein Kollege ein junges Pärchen beim Schäferstündchen erwischt. Der Vorsitzende hat seit 2011 selbst eine Parzelle in der Kleingartenanlage. „Ich bin schon immer ein Gärtner gewesen“, erzählt der frühere Leiter des Jugendamtes Erding. Seit seiner Pensionierung züchtet er mit Begeisterung Tomaten. „Ich habe 86 verschiedene Sorten.“ Aber auch Zucchini, Gurken, Obst und Blumen findet man bei ihm. „Meine Frau und ich haben uns unser eigenes Paradies geschaffen.“ Umso ärgerlicher ist es da, wenn Fremde dies mutwillig zerstören. Dass die Vandalen meist unter Alkoholeinfluss stehen und so auf dumme Gedanken kommen, macht es für die Kleingärtner nicht leichter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Suche nach 53-Jährigem mit gutem Ausgang
Für eine groß angelegte Vermisstensuche hat ein 53 Jahre alter Mann aus Taufkirchen gesorgt. Erst über zwölf Stunden später sollte sie gut ausgehen.
Suche nach 53-Jährigem mit gutem Ausgang
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Mit jährlich 45 000 Euro bedient der Markt Wartenberg den Kredit fürs TSV-Sportzentrum. Ein Drittel davon übernimmt der Sportverein.
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Wohnen, Parken und der Radverkehr – diese Themen brannten den Kletthamern in der Bürgerversammlung im Pfarrsaal St. Vinzenz auf den Nägeln. Die Besucher machten von …
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Schwefelwasserstoff aus einer Güllegrube hat 13 Rinder in einem Stall vergiftet. Eine Expertin spricht von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Fahrlässiges …
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall

Kommentare