55 Jahre lang war Siegfried Pronold (M.) Fischereiaufseher. Jetzt ging er in Ruhestand. OB Max Gotz (l.) und Vorsitzender Horst Gattermann dankten ihm.

Bezirksfischereiverein Erding

Verdiente Mitglieder und fischreiche Gewässer

Erding – Einen kurzweiligen Rückblick auf das ereignisreiche Jahr 2015 gab Vorsitzender Horst Gattermann in der Jahreshauptversammlung des Bezirksfischereivereins Erding in der Stadthalle. Zudem standen zahlreiche Ehrungen in dem 560 Mitglieder zählenden Verein an.

Gattermann ging in seiner Rückschau auf die Ausbildung ein. So seien die Prüfungsanwärter zwei Monate lang auf die staatliche Fischerprüfung vorbereitet worden, die sie dann auch erfolgreich absolviert haben.

Bei der Weiher Feia der Wasserwacht am Kronthaler Weiher, dem Lindenfest in Bergham und dem ebenso dort veranstalteten Fischerfest hätten freiwillige Helfer wieder unzählig viele Steckerlfische gegrillt und Fischpflanzerl gebraten, lobte Gattermann. Sie hätten reißenden Absatz gefunden und der Verkauf dem finanziell auf gesunden Beinen stehenden Verein erfreulicherweise auch etwas Geld in die Kasse gespült. „Highlight des vergangenen Jahres war für mich die Teilnahme am Blumenkorso der Stadt Erding“, sagte Gattermann. „Trotz der großen Hitze hat es sehr viel Spaß gemacht.“

Neben zahlreichen Veranstaltungen leistet der Bezirksfischereiverein einen großen Beitrag zum Umweltschutz. So berichtete 2. Gewässerwart Matteo LaTorre, dass in Sempt und Fehlbach ein guter Bestand an Salmoniden wie Forellen und Saiblingen herrsche. Diese Lachsfischarten bevorzugten sauberes und sauerstoffreiches Wasser. Auch der Baggerweiher beherberge eine große Population an Renken, Rotaugen, Karpfen und Brachsen. Dies sei zum einen der guten Wasserqualität, zum anderen aber auch der ständigen Kontrolle und dem Neubesatz durch den Verein geschuldet, so LaTorre.

„Ein großes Dankeschön“ kam von Oberbürgermeister Max Gotz: „Der Bezirksfischereiverein ist ein sehr aktiver Verein, der auch eine hervorragende Jugendarbeit leistet.“ Ebenso erfreut zeigte sich der Stadtchef über das sehr gute Miteinander zwischen dem Vorstand und der Stadt, unter anderem beim Umbau des Kronthaler Weihers.

Von der außergewöhnlich guten Zusammenarbeit schwärmte auch Thomas Schreder, Vorsitzender des Kreisjagdverbandes: „Der Bezirksfischereiverein setzt sich vorbildlich für die Erhaltung von Lebensräumen, für die außerschulische Umweltbildung und nicht zuletzt für den Erhalt unseres Kulturguts Fischerei ein.“

Eine gemeinsame Aufgabe sieht Franz Geiger, Präsident des Fischereiverbandes Oberbayern, in einem vernünftigen Wildtier-Management. „Hier sind Jäger ohne Fischer aufgeschmissen“, sagte er.

Am Ende der kurzweiligen Veranstaltung wurden zahlreiche verdiente und langjährige Mitglieder geehrt. Für 50 Jahre Vereinstreue wurden Hans-Peter Dietenhofer, Konrad Gölsch, Andreas Pöltl und Norbert Schwarzenböck ausgezeichnet. Seit 40 Jahren halten Raimund Eicher, Franz Göbel, Ludwig Renauer jun., Reinhold Schmieder, Karl-Heinz Schwarzer, Ernst Seibt, Heinz Springer, Herbert Strigl, Helmut Trinkberger, Hans Wimmer und Konrad Zwickl den Bezirksfischern die Treue. Auf 25 Jahre bringen es Franz Färbinger, Wolfgang Gruber, Klaus Marx, Reinhardt Schiller und Franz Wenhart. Seit 15 Jahren sind Benno Bach, Michael Felixberger, Tobias Friedrich, Maria-Theresia Gehrling, Volker Gehrlinger, Michael Hausner, Jari Hörl, Stefan Jarl, Lorenz Rosenhuber, Walter Schoth, Erhard Schröder und Jürgen Wolf dabei.

Siegfried Pronold trat nach sagenhaften 55 Jahren als Fischereiaufseher seinen wohlverdienten Ruhestand an. Marianne Geschwindt, Angie Göbel und Lorenz Rosenhuber, stellvertretend für seine nicht anwesende Gattin Roswitha, erhielten für ihren unermüdlichen Einsatz für den Verein einen Blumenstrauß überreicht. Und zuguterletzt überraschte 2. Vorsitzender Thomas Mehringer Fischer-Chef Horst Gattermann, der „sowas selber gar nicht so gerne hat, weil mein Einsatz doch selbstverständlich ist“, mit der Goldenen Ehrennadel für besondere Verdienste.

Monika Hausner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Die Arbeiterwohlfahrt schließt in Erding eine Kinderkrippe, weil es mit Nachbarn ständig Ärger gibt, der bis vor Gericht ging. Immerhin: Alle Kinder können in anderen …
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand
Einen festlichen Abschluss bereitete die Mittelschule Dorfen den Abschlussschülern der 9. und 10. Klassen. Die aufwändig geschmückte Aula bildete den adäquaten Rahmen …
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand

Kommentare