+
Der Tatort: Hier vergewaltigte Murat A. die Erdingerin und ließ erst von ihr ab, als sie sich totstellte.

Prozessbeginn in Landshut

Vergewaltigung in Erding: Heute steht der Täter vor Gericht

Ein gutes halbes Jahr nach der Vergewaltigung einer Frau in Erding muss sich der mutmaßliche Täter Murat A. vor Gericht verantworten.

Erding - Prozessauftakt ist am Dienstag (9 Uhr) am Landgericht Landshut. 

Dem Mann werden Vergewaltigung und versuchter Totschlag vorgeworfen. Die Frau war laut Anklage im September auf einer Parkbank von dem Mann niedergeschlagen, vergewaltigt und schließlich beinahe umgebracht worden. 

Erst als sie sich totstellte, ließ der Mann von ihr ab. Die Frau flüchtete schließlich durch einen Bach und holte bei Anwohnern Hilfe.

Der 24 Jahre alte Türke ist der Justiz kein Unbekannter: Seit seiner Jugend tritt er immer wieder kriminell in Erscheinung. Von einem Intensivtäter ist die Rede. Nach Informationen des „Erdinger Anzeiger“ gab es wegen früherer einschlägiger Strafen bereits den Versuch, Murat A. in die Türkei abzuschieben. Zum Vollzug kam es jedoch nie.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Felix aus Isen
Nicht nur die Eltern schauen zufrieden und glücklich aus, auch der kleine Felix. Der niedliche Bub hat sich mal kurz ins Land der süßen Träume verabschiedet und erlebt …
Felix aus Isen
Radfahrer schwer verletzt
Schwere Verletzungen zugefügt hat ein Autofahrer aus dem Kreis Erding einem Radfahrer bei einem Unfall in der Landeshauptstadt.
Radfahrer schwer verletzt
Diesel läuft in den Mehnbach
Zu einer schwerwiegenden Umweltgefährdung ist es im Bereich Lengdorf gekommen.
Diesel läuft in den Mehnbach
Ein bereichernder Besuch
Erding - Zwei erlebnisreiche Wochen verbrachten US-Schüler in Erding. Ein für beide Seiten gewinnbringender Besuch.
Ein bereichernder Besuch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion