+
Symbolbild

Tier-Drama in Erding

Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall

  • schließen

Schwefelwasserstoff aus einer Güllegrube hat 13 Rinder in einem Stall vergiftet. Eine Expertin spricht von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Fahrlässiges Verhalten des Landwirts wurde nicht festgestellt.

Erding– Auf einem Bauernhof im Stadtgebiet Erding ist es zu einem dramatischen Unfall gekommen. Am Ende waren 13 Rinder tot, darunter ein Kalb. Das bestätigt das Veterinäramt auf Nachfrage. Die Tiere wurden durch Schwefelwasserstoff vergiftet, der aus der Güllegrube entwichen war. Der Landwirt hatte Schwefel in den Odel gemischt, laut Veterinäramt bereits Wochen vor dem Zwischenfall. Beim Aufrühren der Gülle sei das toxische Gas entwichen.

„Das Veterinäramt hat den Vorfall geprüft und kein fahrlässiges Verhalten des Landwirts festgestellt“, berichtet Behördensprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer. Das giftige Gas führe in hoher Konzentration unverzüglich zum Tod. An sich riecht es streng nach faulen Eiern, lähmt aber auch den Geruchsnerv.

Von einer „Verkettung unglücklicher Umstände“ spricht Claudia Jakowatz vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Erding. Solche Fälle seien bekannt, sie persönlich habe bisher aber nur von diesem einen Ereignis gehört, erzählt die Landwirtschaftsoberrätin. Der Schwefelwasserstoff habe sich an einer Stelle im Stall gesammelt, an dem sich auch noch die Tiere aufhielten. Durch seine höhere Dichte als Luft sammelt sich das Gas am Boden. „Güllearbeiten sind immer gefährlich“, sagt Jakowatz. Nicht umsonst gebe es Warnschilder an vielen Ställen.

„Es ist durchaus üblich, dass man Schwefel auf landwirtschaftliche Flächen ausbringt“, erläutert Wolfgang Freinecker vom AELF Ebersberg auf Nachfrage. „Früher kam der Schwefel über die Luft“, sagt er – über den sauren Regen. Mittlerweile hätten aber Kraftwerke effiziente Schwefel-Filter. Daher müssten die Bauern etwas gegen den Schwefelmangel tun. Es sei denkbar, den Stoff der Gülle beizumischen, die auf die Felder ausgebracht wird. Das Streuen von schwefelhaltigem Mineraldünger „ist aber eher das Standardverfahren“, erklärt Freinecker.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Erkenntnisse nach Horror-Unfall mit totem Biker: Polizei sucht nach weiterem Beteiligten
Einen Toten und drei Schwerverletzte hat ein grauenhafter Unfall nahe Hörlkofen gefordert. Die Umstände des tödlichen Crashs erschüttern selbst erfahrene Retter.
Neue Erkenntnisse nach Horror-Unfall mit totem Biker: Polizei sucht nach weiterem Beteiligten
Neues Wohngebiet in Eicherloh
Wie die meisten Kommunen derzeit, verfolgt auch die Gemeinde Finsing das Ziel, Wohnbauland für die einheimische Bevölkerung zu entwickeln.
Neues Wohngebiet in Eicherloh
Glocken läuten wieder
Die vier Glocken in der Wörther Pfarrkirche St. Peter, die wegen des Kirchenbrands im März 2016 lange verstummt waren, läuten am morgigen Freitagabend um 18 Uhr wieder. 
Glocken läuten wieder
Kindertagesstätte: Kirche nimmt mehr Geld in die Hand
Die Gemeinde Ottenhofen hat mit der katholischen Kirchenstiftung eine für die Gemeinde günstige Betriebskostenvereinbarung für die Kindertagesstätte abschließen können.
Kindertagesstätte: Kirche nimmt mehr Geld in die Hand

Kommentare