Verkaufsoffener Sonntag

Heute entscheidet Stadtrat über Ardeo-Antrag

  • schließen

Erding - Am heutigen Mittwoch zählt’s für die Händler-Interessengemeinschaft Ardeo: Der Stadtrat berät über ihren Antrag, am 10. April zum Kinderflohmarkt einen verkaufsoffenen Sonntag abhalten zu dürfen.

Um 17.45 Uhr beginnt am heutigen Mittwoch die öffentliche Stadtratssitzung im Rathaus. Der Ardeo-Antrag wird wohl am Ende der Sitzung zur Sprache kommen.

Wie berichtet, kämpft Ardeo seit einigen Wochen um den verkaufsoffenen Sonntag am 10. April, den die Innenstadt-Händler traditionell mit dem großen Kinderflohmarkt abhalten wollen. Der Stadtrat hat auf Initiative von OB Max Gotz (CSU) bislang nur einen von vier möglichen verkaufsoffenen Sonntagen im Jahr genehmigt – und zwar den am 5. Juni unter dem Motto Fairtrade. Alle anderen wackeln, weil OB und Stadtrat Ideen und Einsatz der Geschäftsleute für die rechtlich notwendige „Anlassbezogenheit“ vermissen. Vergangene Woche gab es ein Ardeo-Treffen, bei dem zu Vorschlägen aufgerufen wurde. Damals gab es aus der Runde der über 30 Geschäftsleute spontan nur zwei Ideen. Die Liste ist mittlerweile länger geworden.

In ihrem Antrag, den die beiden Ardeo-Vorsitzenden Dieter Gerlspeck und Tom Albrecht am Freitagmittag kurz nach Dienstschluss im Rathaus per E-Mail versendet haben, zählen sie eine Reihe von Aktionen wie Kinderzirkus und Kinderschminken, Baseball-Wurfkäfig der Erding Mallards, eine Saft- und Limonadeverkostung, Basteln mit Schoko-Knete, eine Hüpfburg oder Trampolinspringen auf. Noch vage, weil nur angefragt, sind Auftritte der Trachtler von Edelweiß-Stamm Erding und der Stadtkapelle oder eine spezielle Kinderführung auf den Stadtturm. Dies alles soll mit dem Kinderflohmarkt in der Innenstadt der berechtigte Anlass dafür sein, dass die Geschäfte zur Versorgung der Besucher von 13 bis 18 Uhr öffnen dürfen.

„Ich werde zum Antrag Stellung beziehen“, kündigte Gotz (CSU) gestern im Gespräch mit der Heimatzeitung an. Ob diese besonders wohlwollend ausfallen wird, bleibt abzuwarten. Denn: „Der Antrag ist ein Zusammentragen von Aktionen. Ich vermisse eine Überschrift, ein Motto“, so der OB. Auch aus Sicht der Stadtverwaltung sieht er Mängel. „Ich werde dem Stadtrat sagen müssen, dass wir unsere liebe Schwierigkeit haben. Denn wir haben nichts, was wir prüfen können.“ Damit meint er beispielsweise das Ein- und Freihalten von Abstandsflächen und Rettungswegen, denn bislang sei nicht klar, wer wo etwas hinstellen wolle. „Wir brauchen etwas Konkretes“, so Gotz.

Wirtschaftsreferent Rainer Mehringer (Freie Wähler) begrüßt es grundsätzlich, dass Ardeo jetzt den geforderten Antrag gestellt hat. Allerdings klappe der Antrag für ihn auseinander – in Kommerzielles und Ideelles. „Und die ideellen Geschichten sind lediglich angefragt. Dahinter steht also ein dickes Fragezeichen.“ Auch wenn er dem Antrag schon wegen der Kürze der Vorbereitungszeit „eher wohlwollend gegenüber“ stehe, „kann ich nicht sagen, ob diese Begründung dem Stadtrat reicht“. Es werde sicher kein reines Abnicken, so Mehringer.

Einen Rückzieher hat mittlerweile die Aktionsgemeinschaft Sempt-Park gemacht. Sie hat ihren Antrag auf einen verkaufsoffenen Sonntag mit Frühlingsfest am 10. April zurückgenommen. (zie)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur „politische Debatte“ im Kreistag
Die Verträge mit einem neuen Frauenhaus-Betreiber sollen bis Oktober unterschrieben sein. Dieses Ziel formulierte Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) gestern in einer …
Nur „politische Debatte“ im Kreistag
Frauen helfen, nicht wegsperren
Seit 2011 wird der Neubau der Forensik am kbo-Isar-Amper-Klinikum mit seinen fünf geschlossenen Stationen genutzt. Jetzt ergab sich die einmalige Gelegenheit, bei einem …
Frauen helfen, nicht wegsperren
Grundwasser gefährdet Isener Siedlung
Eine Tieferlegung der Gleise beim Bahnausbau in einen Trog- oder Tunnel birgt Gefahren, die bislang nicht gesehen wurden. Hochliegendes Grundwasser könnte Auswirkungen …
Grundwasser gefährdet Isener Siedlung
Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen
Die Dorfener Freizeit- und Sportanlagen platzen aus allen Nähten. Die Stadt muss dringend handeln, meint Redakteur Anton Renner in seinem Wochenkommentar.
Wer Zuzug fördert, muss auch Freizeit- und Sportanlagen mitwachsen lassen

Kommentare