+
Die neuen Lehrkräfte begrüßte KAG-Schulleiter Hans-Joachim Fuhrig (5. v. r.): Laura Glas, Elisabeth Löffler, Angela Peng, Jutta Eisenreich, Bettina Seidlmayer, Mariam Magassa, Julia Schwendner, Johannes Zollner, Anne-Susann Baldow und Jens Minuth (v. l.).

Schulstart am Korbinian-Aigner-Gymnasium

Viele neue Gesichter und ein paar Preise

Erding - Mit zehn neuen Lehrkräften und 131 Fünftklässlern hat das Schuljahr am Korbinian-Aigner-Gymnasium begonnen. Und schon hagelt es die ersten Auszeichnungen.

131 Fünftklässler haben am Dienstag ihre Laufbahn am Korbinian-Aigner-Gymnasium (KAG) begonnen. Sie wurden von Schulleiter Hans-Joachim Fuhrig in der Aula feierlich begrüßt. Unter schwungvollen Klängen der Big Band wurden die neuen Schülerinnen und Schüler von ihren Klassenleitern und den Tutoren in ihre Räume geführt.

Mit den Neuanfängern werden an der Schule nun insgesamt 1212 Schüler unterrichtet. 33 Klassen sind es in der Unter- und Mittelstufe mit einer durchschnittlichen Stärke von 27,3 Schülern. Die Oberstufe teilt sich wie folgt auf: 159 Schüler in der Jahrgangsstufe 11 und 152 in der zwölften Klasse.

Zum fünften Mal gibt es am KAG auch eine so genannte Einführungsklasse. 15 Schülerinnen und Schüler, die bereits einen mittleren Bildungsabschluss erreicht haben, wollen am Gymnasium nun die allgemeine Hochschulreife erwerben. Sie werden auf die Oberstufe des Gymnasiums vorbereitet.

Neu im Dienst sind am KAG acht Referendare und zwei Kolleginnen mit Planstellen. Die beiden werden nach einer Probezeit von zwei Jahren in den Beamtenstand übernommen.

Kaum hat das Schuljahr begonnen, hagelt es für das Gymnasium erfreuliche Nachrichten. Umweltministerin Ulrike Scharf wird dem KAG am 28. Oktober erneut die Urkunde „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ überreichen. Schon acht Tage zuvor wird Landrat Martin Bayerstorfer die neu geschaffenen Fachräume für Biologie und Informatik feierlich einweihen. Zudem erhält die Schule am 17. Oktober im Kultusministerium die Urkunde als Medienreferenzschule.

Ein ganz besonderer Coup ist der Schule mit dem Vordringen ins Bundesfinale des Wettbewerbs „Schule des Jahres“ in der Kategorie „Gesundheit – weiter gedacht“ gelungen – und zwar mit dem Projekt „Gesundes Pausenbrot“ und mit Bewegungsvideos. Damit das KAG gewinnt, braucht es möglichst viele Stimmen beim Internetvoting (siehe Kasten).

Gerhard Häußler und Markus Schwarzkugler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus einem Scherz wird ein Adventsidyll
26 Buden in einem Fichtenhain und stimmungsvolle Beleuchtung – der Waldweihnachtsmarkt Mooslern ist schon lange kein Geheimtipp mehr.
Aus einem Scherz wird ein Adventsidyll
Mann springt auf Motorhaube
Ein Aussetzer, ein schlechter Scherz, zu großer Bewegungsdrang? Die Polizei  sucht nach einem  Unbekannten mit merkwürdigem Humor.
Mann springt auf Motorhaube
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?

Kommentare