Erdinger zwischen 14 und 21 

Viertes Jugendparlament

Erding – Nominierung im Oktober, Wahl im November – Geringe Resonanz

Das Jugendparlament schreibt nicht gerade eine Erfolgsgeschichte: 2008 war es ein Wahlkampfschlager, seine Satzung wurde heiß debattiert. Danach kühlte das Engagement stark ab. Gewählt wurde 2010, 2012 und 2014 – in keinem Fall mit überbordender Resonanz. Heuer ist es wieder soweit. Am Freitag, 7. Oktober, findet um 19 Uhr im Jugendzentrum Sonic die Nominierung statt, exakt ein Monat später wird gewählt. Dies kündigte Jugendreferent Hubert Sandtner am Sonntag an.

Ihm ist das Mauerblümchen-Dasein des Jugendparlaments bekannt, dennoch steht er hinter der Interessensvertretung, die von allen 14- bis 21-Jährigen aus dem Stadtgebiet bestimmt wird. „Es sind junge Leute, und da können sich die Interessen ganz schnell ändern“, sagte Sandtner am CSU-Stammtisch im Wirtshaus Kreuzeder. „Dennoch werde ich diese Einrichtung immer verteidigen“, versicherte er nach der Anfrage von Robert Pröller, „warum man das Jugendparlament nicht wieder abschafft, wenn sich kaum einer interessiert“. Dazu erklärte Sandtner, dass pro Jahr mindestens eine größere Veranstaltung organisiert werde, zuletzt ein Beitrag zu den Tagen der Toleranz.

Er musste jedoch zugeben, dass das Interesse der jungen Generation denkbar gering sei. „Angesichts der schulischen Herausforderungen und der Angebote der Vereine ist das aber auch nicht so verwunderlich“, so Sandtner.

Er hoffe, dass zur Nominierungsversammlung möglichst viele junge Leute kommen. „Wenn es nur 13 sind, gelten die automatisch als gewählt“, erläuterte er. Seien es mehr, werde tatsächlich gewählt – im November über 2500 persönlich zugeschickte Wahlkarten, die im Rathaus abgegeben werden müssten. „In den Schulen wird es keine Wahllokale mehr geben“, kündigte der Jugendreferent an. Denn 2014 habe die Wahlbeteiligung bei unter zehn Prozent gelegen: Nur 214 von 2600 Wählern hatten abgestimmt. Aufstellen ließen sich vor allem Gymnasiasten und Realschüler, aber so gut wie keine Mittelschüler. Sandtner gab zu, dass es während der zwei Jahre eine starke Fluktuation gebe. „Zurzeit sind es gerade einmal noch sieben Mitglieder.“  

ham

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie bei Hitchcock: Erding kämpft gegen Krähenplage
Erding unternimmt den nächsten Versuch, die Krähenplage in immer weiteren Teilen der Stadt in den Griff zu kriegen. Schon jetzt steht fest: Sonderlich erfolgreich wird …
Wie bei Hitchcock: Erding kämpft gegen Krähenplage
Zu viel gespart: Klassenzimmer zu heiß
Im Herbst 2005 hat die Dorfener Grundschule Süd den Unterrichtsbetrieb begonnen. Seitdem gibt es Probleme mit Klassenzimmern, die sich bei Sonneneinstrahlung unzumutbar …
Zu viel gespart: Klassenzimmer zu heiß
Kinder singen, Tränen kullern
Einen rührenden Abschied hat die Schulfamilie Moosen ihrer scheidenden Rektorin bereitet: Anneliese Weger geht in Ruhestand.
Kinder singen, Tränen kullern
Knapp 800 Euro fürs DZIF
Im Praxis-Seminar „Schülerunternehmen“ haben die beteiligten 16 Schüler des Gymnasiums Dorfen neben den Grundlagen der Unternehmensgründung und -führung die wichtige …
Knapp 800 Euro fürs DZIF

Kommentare