+
Musikalische Spitzenklasse ist das Jugendkammerorchester Violinissimo aus Erding. Dies wurde dem Ensemble, das Ulli Büsel gegründet hat, nun beim Orchesterwettbewerb in Ulm wieder bestätigt.

Deutscher Orchesterwettbewerb in Ulm 

Violinissimo begeistert und siegt

  • schließen

Erding/Ulm - Das Jugendkammerorchester Violinissimo ist Sieger des Deutschen Orchesterwettbewerbs in Ulm. Mit sagenhaften 24,8 von 25 möglichen Punkten bestätigte das Jugendkammerorchester aus Erding die phänomenale Leistung der vergangenen Jahre.

Fachjury und Publikum waren gleichermaßen hingerissen und begeistert von der sprühenden Bühnenpräsenz, dem hingebungsvollen Ausdruck und der meisterhaften technischen Brillanz des jungen Ensembles Violinissimo. Ulli Büsels Konzept des selbstverantwortlichen Musizierens ohne Dirigenten wurde nicht nur von Fachleuten des Wettbewerbs, sondern auch von Dirigenten und Musikerkollegen begeistert aufgenommen.

Büsel, Organisatorin und künstlerische Leiterin des Jugendkammerorchesters, holte mit dieser besonderen Idee schon zum zweiten Mal hintereinander den ersten Preis mit dem Prädikat „mit hervorragendem Erfolg“ nach Erding.

Nur alle vier Jahre findet dieser Orchesterwettbewerb statt, den der Deutsche Musikrat ausrichtet. Es wird vorrausgesetzt, dass man sich davor schon landesweit an die Spitze seines Bundeslandes gesetzt hat. Als Vertreter Bayerns konnten die Erdinger nun ihren Titel, den sie sich 2012 als Newcomer der Szene erspielt hatten, verteidigen. Diesmal lag viel mehr Erwartung auf den jungen Musikern, sind sie zwischenzeitlich doch schon international erfolgreich gewesen. „Gerade deshalb ist der Sieg umso eindrucksvoller, ist ein Jugendorchester doch immer besetzungstechnischen Schwankungen unterworfen“, freute sich Büsel. Jüngere Musiker kommen neu ins Ensemble, während ältere dieses oft studienbedingt verlassen. Dank der Aufbauarbeit und geschickten Programmauswahl konnte Violinissimo sein Niveau über die Jahre halten und noch verbessern.

115 Ensembles aus ganz Deutschland waren nach Ulm gekommen, um sich im friedlichen Wettstreit zu messen, sich auszutauschen und einander zu begegnen. Das war vor allem im Rahmenprogramm mit Orchesternächten und Konzerten an vielen Veranstaltungsorten möglich. Als einziges teilnehmendes Orchester durfte Violinissimo im weltbekannten Ulmer Münster ein eigenes Konzert geben. „Das war ganz besonders berührend und wurde vom zahlreichen Publikum begeistert aufgenommen“, sagt Büsel. Mittlerweile sind die Jungmusiker wieder daheim.  zie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Wohnen, Parken und der Radverkehr – diese Themen brannten den Kletthamern in der Bürgerversammlung im Pfarrsaal St. Vinzenz auf den Nägeln. Die Besucher machten von …
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
Schwefelwasserstoff aus einer Güllegrube hat 13 Rinder in einem Stall vergiftet. Eine Expertin spricht von einer Verkettung unglücklicher Umstände. Fahrlässiges …
Plötzlicher Tod: 13 Rinder sterben im Stall
„Der größte Blödsinn, den es gibt“
Wo immer das Reizwort „Straßenausbaubeitragssatzung“ fällt, ist es sofort vorbei mit der Ruhe. Das Thema kam auch in der St. Wolfganger Bürgerversammlung zur Sprache und …
„Der größte Blödsinn, den es gibt“
Gneißl „stinkt’s brutal“
Kontroverse zur geplanten Baulandausweisung bei Hofsingelding: Die Kreistagsentscheidung, dort vorerst keine Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet herauszunehmen, war …
Gneißl „stinkt’s brutal“

Kommentare