Nicht so bevölkert wie in den Jahren zuvor ist heuer der Erdinger Schrannenplatz. Der Advent ist 2020 wirklich eine stade Zeit. screenshot: Gerda Gebel
+
Nicht so bevölkert wie in den Jahren zuvor ist heuer der Erdinger Schrannenplatz. Der Advent ist 2020 wirklich eine stade Zeit. Screenshot.

Sandra Angermaier zeigt Filme über vorweihnachtliche Bräuche

Virtueller Adventskalender in Erding

  • vonGerda Gebel
    schließen

Durch Corona verlagert sich das Leben immer mehr ins Internet. Der Erdinger Kreisverein für Heimatschutz und Denkmalpflege hat einen virtuellen Adventskalender auf Facebook gestartet.

Erding – Mit einem virtuellen Adventskalender möchte Sandra Angermaier vom Kreisverein für Heimatschutz und Denkmalpflege die Landkreis-Bürger in der Vorweihnachtszeit erfreuen. „In den Beiträgen werden regionales Brauchtum, historische Anekdoten, aber auch Schmankerl zum Nachkochen und verborgene Einblicke gezeigt“, verrät die Vereinsreferentin.

Am Sonntag begann die Reihe mit einer Folge über den Andreastag, der jedes Jahr am 30. November gefeiert wird. Er markiert das Ende des kirchlichen Jahres und den Beginn der Adventszeit. Historisch bezieht sich der Tag auf den Apostel Andreas, Fischer aus Galiläa, der zu den ersten Jüngern Jesu gehörte. Er starb als Märtyrer an einem schrägen Kreuz. Nach ihm ist das so genannte Andreaskreuz an Bahnübergängen benannt.

Die Andreasnacht galt früher in Europa als Losnacht, in der man mit Hilfe des Heiligen ein Orakel zur Zukunft befragen konnte. Besonders beliebt bei Mädchen waren Fragen zum zukünftigen Ehemann. Ermittelt werden konnte dieser etwa durch den Pantoffelwurf über die Schulter, aber auch der Wurf von Apfelschalen oder der Blick auf eine Wasseroberfläche konnte Hinweise geben. Alles wird im Film demonstriert. Auch ein Walnuss-Schiffchen mit Kerzen lässt Angermaier schwimmen, um zu sehen, was das Jahr bringt.

„Diesen Advent können wir als echte stade Zeit begehen“, sagt Angermaier, die den Bürgern mit ihrer Filmserie „Verborgener Landkreis Erding“ während des ersten Lockdowns schon zahlreiche Einblicke in die Geschichte des Landkreises gewährt hat.

Der regionale Adventskalender ist im Internet auf Facebook zu sehen.

Gerda Gebel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare