Leo Melerowitz
will nach 28 Jahren den Vorsitz des Volkstrachtenvereins abgeben. Foto: Rola
+
Leo Melerowitz will nach 28 Jahren den Vorsitz des Volkstrachtenvereins abgeben. Foto: Rola

Volkstrachtenverein: Leo Melerowitz hört auf

Wartenberg - Cheftrachtler Leo Melerowitz will Platz für einen Jüngeren an der Vereinsspitze machen. Zur nächsten Wahl 2011 tritt er nicht mehr an.

In ein Wechselbad der Gefühle hat der Vorstand des Volkstrachtenvereins Wartenberg (VTV) seine Mitglieder bei der gut besuchten Hauptversammlung am Samstag getaucht. Auf der einen Seite steht eine unerwartet erfolgreiche Nachwuchswerbung. Sie hat dazu geführt, dass eine eigene, zehnköpfige Kindergruppe gebildet werden konnte. Gerlinde Huber kümmert sich um die jüngsten Trachtler, hat aber ein Problem: Der Raum im Bürgerhaus, der auch vom Kinderschutzbund genutzt wird, ist auf Dauer nicht geeignet. Die vielen Spielsachen dort lenken einfach zu sehr ab. Ein Antrag des Vereins an die Gemeinde, in dem der Vorstand zusätzlichen dringenden Raumbedarf anmeldet, liegt schon im Rathaus und wurde von Bürgermeister Manfred Ranft positiv aufgenommen.

Auf der anderen Seite aber steht die Ankündigung des Vorsitzenden Leo Melerowitz, sich nach 28 Jahren Vereinsleitung zurück ziehen zu wollen. „Ihr habt jetzt noch ein Jahr Zeit, euch was zu überlegen“, sagte er und fügte hinzu: „Es ist langsam Zeit, dass ein jüngeres Zugpferd dran kommt.“ Die Mitglieder nahmen diese Nachricht eher bedrückt auf. Mit dem Gedanken Volkstrachtenverein ohne Leo Melerowitz wollen sie sich wohl noch gar nicht recht befassen.

Bessere Nachrichten hatte Trachtenwartin Else Egger. Sie hat das Problem der Tücher gelöst: „Selbst ist die Trachtlerin“ ist danach das Motto, vor allem angesichts der gesalzenen Preise, die für die hübschen Stoffe verlangt werden. Sechs Stunden Arbeit stecken in jedem. Das Problem der Trachtenjanker für die Herren ist dagegen noch nicht gelöst, möglicherweise muss der Verein den Schneider wechseln.

Melerowitz hat trotz seiner nun erstmals gezeigten Amtsmüdigkeit noch etwas Neues angeleiert: Am Montag, 18. Oktober, soll ein Vereinsabend für alle Generationen im Volkstrachtenverein stattfinden und zwar mit Musik und Tanz. Ziel sei, dass wieder mehr Gemütlichkeit in den Verein einkehrt. Diese Gemütlichkeit weiß Petra Kattein jetzt auch zu schätzen. Sie wurde als neues Mitglied begrüßt. Die Versammlung wählte zudem in Abwesenheit Paul Bachmaier als neuen Revisor.

klk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare