„Nur noch kurz die Welt retten“: Den Titel ihres P-Seminars nahm die Q12 des Franz-Marc-Gymnasiums Markt Schwaben wörtlich und fing in Singlding an. Dort pflanzten die Abiturienten mit tatkräftiger Unterstützung 120 Bäume und 60 Sträucher.
+
„Nur noch kurz die Welt retten“: Den Titel ihres P-Seminars nahm die Q12 des Franz-Marc-Gymnasiums Markt Schwaben wörtlich und fing in Singlding an. Dort pflanzten die Abiturienten mit tatkräftiger Unterstützung 120 Bäume und 60 Sträucher.

Gymnasiasten pflanzen Bäume in Singlding

Bei Erding: Waldstück kräftig aufgeforstet

  • Gabi Zierz
    vonGabi Zierz
    schließen

Mit vereinten Kräften haben Abiturienten aus Markt Schwaben bei Erding einen vom Borkenkäfer befallenen Wald aufgeforstet. 120 Bäume wurden dort gepflanzt.

Singlding – „Nur noch kurz die Welt retten“ – so heißt das P-Seminar der Klasse Q 12 des Franz-Marc-Gymnasiums Markt Schwaben. Jetzt forsteten die Abiturienten in Singlding ein Waldstück auf.

Die Schüler wollten ein lokales Klimaschutzprojekt unter Einbeziehung der ganzen Schulfamilie umsetzen. So stießen sie auf das vom Borkenkäfer befallene Waldstück der Familie Maier in Singlding. Die Fichtenmonokultur litt wegen der zunehmenden sommerlichen Trockenperioden und der Hanglage unter Wassermangel. Dies führte dazu, dass die Bäume geschwächt und damit anfällig für den Borkenkäfer waren.

Während die betroffenen Bäume von Andreas und Tobias Maier gefällt wurden, stellten Schüler in Kooperation mit der Erdinger Baumschule Hofmann einen Pflanzplan auf. Neben vielen heimischen Arten wurden auch so genannte Zukunfts- oder Klimabäume wie der amerikanische Amberbaum gepflanzt – dazu insektenfreundliche Büsche und Sträucher.

Finanziert wurde das Projekt durch Baumpatenschaften aus der Schulfamilie. Unterstützung kam auch von einer Anwohnerfamilie. So konnten 120 mit Namensschildern versehene Bäume und 60 Sträucher gepflanzt werden. Zu bewältigen war dies nur dank der tatkräftigen Mithilfe der Eine-Welt-Gruppe der Schule.

Auch interessant

Kommentare