+
Holzmöbel, Körbe und Truhen lagerten in dem Kellerraum, der unter Wasser stand.

Wallfahrtskirche Heilig Blut 

Noch ein Jahr ohne Gottesdienste

  • schließen

Erding – Neues von der Wallfahrtskirche Heilig Blut: Das sanierungsbedürftige Gotteshaus wird auch heuer für die Öffentlichkeit gesperrt bleiben. Der am Sonntag entdeckte Wasserschaden im Keller ist daran nicht schuld.

Seit mehr als einem Jahr ist die Wallfahrtskirche Heilig Blut gesperrt. Ein Zustand, der noch länger so bleiben wird. Denn die umfangreichen Messungen im Innern sind noch nicht abgeschlossen. Architekt Markus Heilmaier erklärte gestern, der am Sonntag von Passanten entdeckte Wasserschaden (wir berichteten)habe damit nichts zu tun.

„Er ist in einem kleinen, dazu betonierten Kellerraum aufgetreten und wirkt sich nicht auf die historische Bausubstanz aus.“ In dieser Rumpelkammer, in der Mobiliar gelagert war, sei ein kleines Wasserventil offenbar frostbedingt geborsten. „Es gibt einen kleinen Eingang von außen, dort lief wohl Wasser raus.“ So wurde der Schaden entdeckt. Aus Sicherheitsgründen habe die Feuerwehr die Elektroanlage still gelegt, so Heilmaier. Sie sei aber gestern bereits wieder angeklemmt worden.

Nun können auch die Messungen im Kircheninnern weitergehen. Nach den Untersuchungen im vergangenen Jahr und deren Auswertung Mitte Januar mit Vertretern des Ordinariats, des Landesamtes für Denkmalschutz und der Stadt könne er sagen: „Derzeit ist alles absolut stabil.“ Die Messungen hätten gezeigt, dass sich das Gebäude im Jahresverlauf bewegt habe – im Millimeterbereich, einem ganz normalen Ausmaß. „Es sind keine außergewöhnlichen Gefahren erkennbar“, erklärte Heilmaier.

Ein Phänomen sei aber entdeckt worden: Durch den starken Frost habe sich eine steinerne Stütze der Empore etwas gesenkt, die hölzerne Konstruktion darüber aber nicht. „Das würde erklären, warum es im November 2015 dort geknackst hat. Dann wäre es kein baukonstruktives, sondern nur ein singuläres Phänomen“, sagt Heilmaier. Dieses Knacksen hatte damals den Ausschlag für die Sperrung der Wallfahrtskirche gegeben.

Die vielen Gläubigen, die bis zu viermal pro Woche zu den Frühmessen nach Heilig Blut gekommen sind und seit Monaten nach St. Vinzenz ausweichen, müssen sich dennoch gedulden. Denn die Verkehrssicherheit der Kirche ist laut Heilmaier nicht gegeben. „Es sind einige handtellergroße Stuckabbrüche aus der Schale ins Sicherheitsnetz gefallen. Es ist nicht auszuschließen, dass sich noch größere Teile lösen, die das Netz nicht halten kann“, sagte der Architekt. Deshalb „dürfen auch 2017 in Heilig Blut noch keine Gottesdienste gefeiert werden“.

Derzeit wird untersucht, wie sich die Stuck-Innenschale zum Rohbau verhält. Dazu würden zwei Koordinationssysteme in der Kirche implementiert, so Heilmaier. Außerdem werde mit dem Landeskoordinatensystem für die vergangenen 80 Jahre abgeklärt, ob die Messungen in Heilig Blut typisch seien. Die bauhistorische Untersuchung, die parallel läuft, geht sogar 300 Jahre zurück. Hier werden die Daten mit Unterlagen aus den Archiven verglichen. Das alles braucht Zeit. „Wir können nicht zaubern“, bittet Heilmaier um Geduld. Schließlich gehe es um eine Millionensanierung.

Gabi Zierz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbrecher im Feuerwehrhaus
Ungebetenen Besuch hatte die Freiwillige Feuerwehr Schiltern (Stadt Dorfen). Zwischen Montag, 9. Oktober, und Montag dieser Woche drangen Einbrecher in das Gerätehaus …
Einbrecher im Feuerwehrhaus
Wildunfälle: Jäger lehnen Erhöhung der Abschusszahlen ab
Einer Verringerung der Wildunfälle durch Erhöhung der Abschusszahlen hat der Kreisjagdverband Erding (KJV) eine klare Absage erteilt.
Wildunfälle: Jäger lehnen Erhöhung der Abschusszahlen ab
Bessere Honigernte mit Mandelweiden
Der Imkerverein Wartenberg hat mit seiner vor einem Jahr angekündigten Nachwuchswerbung erste Erfolge erzielt: Zwei junge Imker sind dem Verein beigetreten, der so sein …
Bessere Honigernte mit Mandelweiden
Der indische Pater fällt aus
Ein Geistlicher mehr hätte es im Groß-Pfarrverband Wartenberg und Reichenkirchen sein sollen. Doch krankheitsbedingt tritt der Pfarrer seine Stelle nach dem jetzigen …
Der indische Pater fällt aus

Kommentare